Heilpraktiker verkauft Nahrungsergänzungsmittel USt-Falle?

Leserwertung: 
0.0 (von 0)
 Thema bewerten!

3334 Aufrufe

Heilpraktiker verkauft Nahrungsergänzungsmittel USt-Falle?

Hallo,

was passiert, wenn ein Heilpraktiker, dem seine Umsätze ja umsatzsteuerfrei sind, ein kleiner Zukauf und Abverkauf von Nahrungsergänzungsmitteln hat?
Werden dann alle Einnahmen umsatzsteuerpflichtig?
Wie könnte man dies dann umgehen? Evtl. ein Gewerbe auf die Ehefrau anmelden zum Verkauf dieser Nahrungsergänzungsmittel?
DANKE für die Hilfe!!! :D


von Waldfee am 09.01.2006 13:03
Status: Frischling (5 Beiträge)
Userwertung:  0.0  (von 0 User(n) bewertet)
 
Diesen User bewerten!

Aw:Heilpraktiker verkauft Nahrungsergänzungsmittel USt-Falle?
Hallo Waldfee,
in der Tat, die Umsätze als Heilpraktiker sind nach § 4 Nr. 14 des Umsatzsteuergesetzes von der Umsatzsteuer befreit. Das trifft aber leider nicht auf die Lieferungen der Nahrungsergänzungsmittel zu. Trotdem wären von der Steuerpflicht nur diese zusätzlichen Umsätze betroffen.

Das ist aber halb so wild, denn du musst dich trotzdem nicht mit der Umsatzsteuer rumärgern! Vereinfacht ausgedrückt: liegst du mit diesen Umsätzen unterhalb von 17.500 Euro bist du ein so genannter Kleinunternehmer, sodass USt hier nicht erhoben wird und ein gesonderter Rechnungsausweis entfällt. Allerdings bleibt dir dann auch der Vorsteuerabzug versagt.

Das ganze funktioniert im Übrigen nur dann, wenn du wegen deiner Umsätze als Heilpraktiker nicht sowieso schon die Umsatzsteuerpflicht gewählt hast.
Grüße,
Dein Konz-Team


von Holger am 09.01.2006 20:50
Status: Legende (268 Beiträge)
Userwertung:  0.0  (von 0 User(n) bewertet)
 
Diesen User bewerten!

Antwort schreiben


Lesezeichen hinzufügen: