Frage geschrieben am 18.06.2008 14:24:00

Betreff: Berechnung Pfändung & Urlaubsgeld


Rechtsgebiet: Lohn, Gehalt
Einsatz: € 20.00
Status: Beantwortet
Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Lohn unterliegt einer Lohnpfändung.
Ich bin keinen Personen unterhaltspflichtig und die Pfändung richtet sich nach Pfändungstabelle §850 ZPO.

Nach §850a ZPO ist Urlaubsgeld & VWL ja pfändungsfrei.

Diese Frage ist ja nun diesen Monat aktuell, und um Planungssicherheit zu bekommen, frage ich mich, ob diese Berechnung die richtige ist (Nicht auf den Cent genau, ich möchte wissen ob das Grundgerüst der Berechnung stimmt).

Ich erhalte ein Bruttogehalt von 1750 EUR, 40 EUR vermögenswirksame Leistungen und 875 EUR Urlaubsgeld für den Monat Juni, welches im angemessenen Rahmen sein sollte.



Bruttolohn: 1750,00 EUR
VWL: 0040,00 EUR
Urlaubsgeld: 0875,00 EUR
Bruttosumme: 2665,00 EUR
--------------------------------------------
Abzüge von Bruttosumme
--------------------------------------------
Lohnsteuer 406,75 EUR
Kirchensteuer 0,00 EUR
Solidaritätszuschlag 22,37 EUR
Krankenversicherung 189,22 EUR
Pflegeversicherung 29,31 EUR
Rentenversicherung 265,17 EUR
Arbeitslosenv. 43,97 EUR
--------------------------------------------
Netto-Verdienst 1687,81 EUR
abzgl. Urlaubsgeld 0875,00 EUR
abzgl. VWL 0040,00 EUR
Pfändbares Nettoeink. 772,81 EUR
Pfändung nach Tabelle 000,00 EUR
+ Urlaubsgeld 875,00 EUR
+ VWL 040,00 EUR
--------------------------------------------
Nettoeinkommen 1687,81 EUR
- VWL 0040,00 EUR
--------------------------------------------
Auszahlbetrag 1647,81 EUR


Ist die herangehensweise so korrekt? Diesen Monat wird nichts gepfändet?

Vielen Dank :-)


Antwort geschrieben am 19.06.2008 07:52:04
Marlies Zerban
Binger Str. 51, 55218 Ingelheim, Tel: 06132 78684-0, Fax: 06132 78684-29
Steuerberatung
Bewertungen: 189 4
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Marlies Zerban als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich ist das Urlaubsgeld nicht pfändbar, § 850a Nr. 2 ZPO.
Leider ist ihre Berechnung so nicht richtig. Die Pfändung bezieht sich auf das Nettogehalt. Das Urlaubsgeld ist jedoch weder steuerfrei noch sozialversicherungsfrei. Es wird vom Bruttobetrag des Urlaubsgeldes bereits die Lohnsteuer und die Sozialversicherung abgezogen. Sie können die Sozialversicherung mit gut 20 % bemessen und bei der Lohnsteuer ca. 30 %. Dies muss der Arbeitgeber ja berechnen und abführen für Sie. Unabhängig von einer Pfändung erhalten Sie diese Beträge nicht ausgezahlt. Ihnen verbleibt somit nur ca. 50 % des Bruttobetrages des Urlaubsgeldes.

Der Arbeitgeber sollte Ihnen die Gehaltsabrechnung vor Vornahme der Auszahlung des Gehalts übergeben, damit Sie kontrollieren können, ob dieser Einmalbezug korrekt abgerechnet ist.

Mit freundlichen Grüßen

M. Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin


Als Leser können Sie

Lesezeichen hinzufügen:

Schnell einen Steuerberater fragen:

Frage stellen
Einsatz festlegen
Antwort vom Steuerberater
Frage stellen