Frage geschrieben am 25.11.2008 20:04:00

Betreff: Verjährung von Steuerschuld und Säumniszuschlägen?


Rechtsgebiet: Finanzamt
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war von 1981 bis 1991 selbständig. Das Finanzamt (FA) hat mir 1991 nahe gelegt, die Selbständigkeit aufzugeben und mir ein festes Beschäftigungsverhältnis zu suchen.

Hauptsteuerschuld von damals: 115.000 DM

Seit diesem Zeitpunkt wird von meinem Lohn der pfändbare Teil an das FA überwiesen. Dies sind min. 230 € monatlich. Seitdem habe ich niemals etwas Schriftliches vom FA wegen meiner Steuerschuld erhalten.

Ich bin mittlerweile 53 Jahre alt und möchte diese Sache endlich aus der Welt schaffen und Klarheit über meine Situation erhalten. Ich würde auch einen Kredit bei einer Bank aufnehmen, aber die Pfändung macht dies unmöglich.

Ich habe im August mit dem FA Kontakt aufgenommen. Mir wurde mitgeteilt, dass die Chance besteht, einen "erheblichen" Anteil der Säumniszuschläge, die entstanden sind, erlassen zu bekommen.

Meine Frage(n) diesbezüglich:

Ist die Steuerschuld inzwischen verjährt oder dadurch, dass monatlich ein Teil meines Gehaltes gepfändet wird, nicht?

Welche Möglichkeiten gibt es, die Pfändung aus meiner Gehaltsmitteilung zu entfernen?

Im Vorfeld vielen Dank



Lesezeichen hinzufügen:

Schnell einen Steuerberater fragen:

Frage stellen
Einsatz festlegen
Antwort vom Steuerberater
Frage stellen