Frage geschrieben am 23.12.2011 13:02:24

Betreff: Veräußerungsgewinn / Freibetrag / Buchung


Rechtsgebiet: Generelle Themen
Einsatz: € 40.00
Status: Beantwortet
Ich habe 2010 einen eigenständigen Teil meines Betriebes für 57.000,--€ (Einzelunterunternhemen) nach USA verkauft.

Da ich über 55 Jahre alt bin, steht mir doch ein einmaliger Freibetrag von 45.000 € auf den Gewinn aus einem solchen Verkauf zu.
Nun weiß ich aber nicht, wie ich den Verkaufspreis so verbuche, dass eben dieser Freibetrag Berücksichtigung findet und nicht der gesamte Verkaufserlös in der E/A als zu versteuernder Betriebsgewinn ausgewiesen wird.

Ich verwende den SKR03 ?
Oder kann es sein, dass es zwar in der E/A letztlich als Gewinn ausgewiesen weden muss und ich den Freibetrag dann erst in der Einkommenssteuererklärung geltend machen kann, und wenn dem so ist, wo in der ESt-Erklärung wird das dann eingetragen?

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort und verbleibe mit freundlichen Grüßen
P.Lengner


Antwort geschrieben am 23.12.2011 14:17:15
Marlies Zerban
Binger Str. 51, 55218 Ingelheim, Tel: 06132 78684-0, Fax: 06132 78684-29
Steuerberatung
Bewertungen: 189 4
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Marlies Zerban als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung und den Vorgaben dieser Plattform.

Zunächst weise ich darauf hin, dass meine nachfolgenden Ausführungen nur die hier von Ihnen geschilderte Situation umfassen. Eine Prüfung, ob tatsächlich ein begünstigter Gewinn nach §§ 16,34 EStG vorliegen kann, kann ich nicht vornehmen. Ich setze die Anwendung dieser Vorschriften entsprechend Ihrem Auftrag voraus.

Bei der Erstellung des Abschlusses und der Steuererklärung 2010 gehen Sie wie folgt vor: Sie erstellen eine einzige Gewinnermittlung zum 31.12.2010 mit der Buchung des Verkaufserlöses als außerordentlichen Ertrag. Außerdem buchen Sie den Abgang der Wirtschaftsgüter, die Abschreibung auf diese WG nur bis zum Tag der Veräußerung.

Der Freibetrag wird erst bei der Einkommensteuererklärung berücksichtigt.

Der Veräußerungsgewinn, den Sie in einer Nebenrechnung ermitteln, wird dann in Anlage G, Seite 2 in Zeile 31 und 33 eingetragen.

Nebenrechnung:

Bei der Berechnung des Veräußerungsgewinns ist zunächst der Buchwert der von Ihnen angegebenen Wirtschaftsgüter zu diesem Stichtag vom Verkaufserlös abzuziehen.

Beispiel: Der Buchwert beträgt von 4.000 aller der genannten Wirtschaftsgüter. Dann verbleiben von Euro 53.000, davon ziehen Sie noch die Kosten für die Veräußerung ab (Beratungskosten, Fahrtkosten, Transportkosten etc.).

Alle diese Aufwendungen (Restbuchwertabgang, Veräußerungskosten etc.) sind dann im Gewinn aus der laufenden Geschäftstätigkeit nicht mehr als Betriebsausgaben zu berücksichtigen.
Verbleiben nun z.B. Euro 50.000, werden bei der Berechnung durch das Finanzamt Euro 45.000 Freibetrag abgezogen und der Restbetrag nur nach § 34 Abs.3 EStG versteuert.

Diesen Freibetrag können Sie nur einmal in Anspruch nehmen, also nicht mehr, wenn Sie den Betrieb im Übrigen veräußern.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin


Bewertung der Antwort vom Fragesteller

Hat Ihnen der Steuerberater weitergeholfen?

Wie verständlich war der Steuerberater?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Steuerberater?

Empfehlen Sie diesen Steuerberater weiter?
Bewertung:
Sehr schnell und konkret! Vielen Dank !



Lesezeichen hinzufügen:

Schnell einen Steuerberater fragen:

Frage stellen
Einsatz festlegen
Antwort vom Steuerberater
Frage stellen