Frage geschrieben am 10.02.2013 16:48:07

Betreff: GWG < 150 Euro: Wie Buchung im SKR03 und wo Eintragung in EÜR


Rechtsgebiet: Buchführung
Einsatz: € 20.00
Status: Beantwortet
Guten Tag,
ich habe für die Erfassung im SKR03 folgende Fragen zu Buchungssätzen und deren Erfassung in der EÜR:

Vorabinfo: Ich habe mich für folgende der derzeit 2 möglichen Abschreibungsvarianten entschieden:
a) GWG bis 150 Euro netto : Sofortabschreibung (oder heißt es besser „ Sofortaufwand"?)
b) GWG von 150 Euro bis inkl. 1.000: Sammelpool bilden und diesen über 5 Jahre abschreiben
c) über 1.000,-- Euro: normale lineare Afa
d.h. ich nutze die derzeit ebenso mögliche Variante der Sofortabschreibung von 150.-- bis 410,-- Euro ohne Sammelpool nicht.
Zudem erstelle ich eine EÜR.

Meine Fragen beziehen sich nun darauf, was genau meine gewählte Abschreibungsvariante in der Praxis für die Buchung meiner GWGs < 150 Euro netto im SKR03 sowie die steuerlich richtige Zuordnung der Netto-Kaufsummen von GWGs < 150 Euro in der EÜR bedeutet.

1) Beispiel: Kauf eines Faxgerätes für 100,-- Euro netto mit Bankzahlung im Jahr 2012:

Erste Buchungsmöglichkeit:
Buche ich diesen Kauf des Faxes < 150,-- netto einfach ganz normal als Aufwand (beim Fax z.B. 4980 Betriebsbedarf an Geldkonto Bank 1200)? In diesem Fall erscheint das Fax gar nicht im Anlageverzeichnis. Selbst der Begriff GWG taucht nicht auf. Und die 100,-- Euro würden in der EÜR Zeile 23, Feld 100 (unter Betriebsausgaben) erfasst werden und darin „untergehen".

Zweite Buchungsmöglichkeit:
Oder muss/kann ich auch beim Kauf des Faxes < 150 Euro netto in meiner Abschreibungsvariante den Umweg über die Erfassung eines GWGs mit sofort folgender Sofortabschreibung gehen?
Dann wären es wohl die Buchungen
480 (heißt bei der WISO-Software „GWG unter 150 € (450 €)") an 1200 („Bank") und dann direkt hinterher die Sofortabschreibung 4855 (Sofort-Afa GWG) an 480 („GWG unter 150 € (450 €)")?

Die 100,-- Euro als Aufwand für das GWG < 150 Euro würden dann in der EÜR Zeile 33, Feld 132 („Aufwendungen für GWG nach §6 Abs. 2 EstG") erfasst werden. Ist das erlaubt oder ist dieses EÜR-Feld 132 nur mit den Werten zu füllen, die sich aus Sofortabschreibung von GWGs von 150,-- bis 410 Euro ergeben ( wenn also die Abschreibungsvariante mit Sofortabschreibung von 150,-- bis 410,-- Euro ohne Pool genutzt würde)?

In dieser zweiten Buchungsmöglichkeit würde das Fax zudem als „GWG bis 150 € (450 €)" bei mir im Anlageverzeichnis (Bereich 480, GWG bis 150 € (450 €)) auftauchen, allerdings mit voller Abschreibung und demnach Restbuchwert 0,00. Ist das erlaubt?
Oder ist das Buchungskonto 480 generell immer nur zu benutzen, wenn ich die andere Abschreibungsvariante mit der "Sofortabschreibung bis 410 Euro" ohne Sammelpool wähle (was ich ja nicht mache). Leider ist die Bezeichnung des Kontos bei der WISO-Software als 480 „GWG unter 150 € (450 €)" für mich sehr verwirrend.

Wie sieht demnach bei meiner gewählten Abschreibungsvariante der richtige Buchungssatz für den Kauf des Faxgerätes zu 100,-- netto aus? Und wie sieht dann die vom Finanzamt gewollte richtige Zuordnung des Nettokaufbetrages 100,-- Euro für das GWG < 150 Euro zu den Zeilen bzw. Feldern in der EÜR aus?

2) Beispiel: Kauf eines Antivirenprogramms als CD für meinen Geschäfts-PC (der im Sammelpool erfasst ist). Kosten des Antivirusprogramms 25,-- Euro netto, gezahlt per Bank. Nach genau einem Jahr wird die Nutzung des Programms automatisch abgestellt (so steht es auf der Packung).

Wie verbuche ich im SKR03 diesen Software-Kauf? Gilt er als Trivialsoftware und damit GWG-Buchung und EÜR-Zuordnung wie oben unter Beispiel 1? Oder wie sonst?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen



Lesezeichen hinzufügen:

Schnell einen Steuerberater fragen:

Frage stellen
Einsatz festlegen
Antwort vom Steuerberater
Frage stellen