Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 05.11.2014 11:18:26

Betreff: Jahresumsatzsteuererklärung / Differenzbetrag zu Vorsteuerbeträgen


Rechtsgebiet: Umsatzsteuer
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Guten Tag,

Ich habe eine Frage zu meiner abgegebenen Jahresumsatzsteuererklärung.
Ich bin monatlich verpflichtet, Vorsteuern zu zahlen.
Nun ergab sich aber bei der Jahresumsatzsteuererklärung von 2013 eine Differenz von ca. 1500 EUR, die ich nachzahlen muss. Dies geschah durch einen Buchhaltungsfehler meinerseits, der sich auf die verschiedenen Monate auswirkte.
Nun komme ich zu der Frage, ob es reichte dies in der Jahreserklärung, so zu belassen oder ob ich die monatlichen Vorsteuererklärungen noch einmal überarbeitet abgeben muss.

Mit freundlichen Grüßen

E.M.


Antwort geschrieben am 05.11.2014 12:25:49
Ingo Kneisel
Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld, Tel: 0521/9242021, Fax: 0521/9242020
Steuerberatung, Einkommenssteuer, Erbschaftssteuer, Umsatzsteuer, Unternehmenssteuern
Bewertungen: 67 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ingo Kneisel als RSS-Feed abonnieren!

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben, möchte ich Ihre Fragen gerne im Nachstehenden wie folgt beantworten:

Ihre Frage ist sehr häufig anzutreffen. Beide Berichtigungsarten sind möglich. Eigentlich reicht es aus, wenn Sie diesen Fehler mit der Umsatzsteuererklärung 2013 berichtigen. Diese Berichtigung kommt einer Selbstanzeige gleich, da die Fehler in der Umsatzsteuervoranmeldung eine Steuerhinterziehung darstellen, die Sie nun in der Jahreserklärung richtig stellen.

Das Wort "Steuerhinterziehung" hört sich zunächst schlimm an, ist aber halb so wild. Sollte es seitens des FA zu Nachfragen kommen, können Sie den Fehler erläutern.

Das Gleiche gilt für das monatliche Umsatzsteuervoranmeldungsverfahren. Hier kann eine Steuerhinterziehung auch vorliegen, wenn Umsätze zu niedrig oder die Vorsteuererstattung zu hoch von Ihnen berechnet wurden.

Selbstverständlich können Sie auch die falsche Voranmeldung berichtigen. Dies wird auch als Selbstanzeige strafbefreiend gewertet.

Wichtig ist die Umsatzsteuerjahreserklärung auch noch für eine wirksame Selbstanzeige bezüglich aller unrichtigen Voranmeldungen des entsprechenden Jahres. Hierfür müssen Sie in der Umsatzsteuerjahreserklärung die Differenzen zu den abgegebenen unrichtigen Voranmeldungen erklären.

Ich hoffe Ihre Anfrage richtig verstanden- und ausreichend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte gerne die Nachfragefunktion.



Mit freundlichen Grüßen




Ingo Kneisel
Steuerberater
vereidigter Buchprüfer

Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld
Telefon (0521) 92420-0
E-mail: info@ingo-kneisel.de
Internet: www.ingo-kneisel.de