Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 12.11.2014 12:58:22

Betreff: Arbeitsaufnahme in Singapur --> generelle Steuerfragen


Rechtsgebiet: Generelle Themen
Einsatz: € 100.00
Status: Beantwortet
Guten Tag,

Ich werde ab Februar 2014 eine Anstellung in bei einem Unternehmen mit Sitz in Singapur aufnehmen und hätte da einige Fragen.

Grundsätzlich:
Ich bin Seemann und arbeite auf einem Seeschiff (Flagge Antigua & Barbuda) im weltweiten Verkehr. Die Einsatzzeit beträgt ca. 8 Monate jährlich. Die Heuer wird vom Unternehmen in Singapur (bei dem ich laut Arbeitsvertrag angestellt bin) bezahlt.
Bisher war ich bei einer Deutschen Reederei (Sitz in Hamburg) beschäftigt und habe meine Heuer auch von dort bezogen und in Deutschland versteuert. Alle Einkommen entstehen aus unselbständiger Tätigkeit.
Ich plane weiterhin meinen Wegzug aus Deutschland zu meiner Frau auf die Philippinen ab dem Tag der Arbeitsaufnahme im Februar.
Derzeit wohne ich in einer Mietwohnung und werde diese aufgeben, aber durch die Kündigungsfristen wird diese Wohnung noch bestehen während ich bereits arbeite mit der Anstellung in der Firma aus Singapur.
Kapitalerträge habe ich keine und auch keinen weiteren Grundbesitz oder Geldanlagen in irgendeiner Form außer meinem Konto auf das mein Gehalt überwiesen wird.
Mein Lebensmittelpunkt werden die Philippinen sein, da ich dort ja mit meiner Frau zusammen lebe während ich Urlaub habe (ca. 8 Monate an Bord und 4 Monate Urlaub).

Nun zu den Fragen:

1. Bin ich durch die Anstellung in der Firma mit Sitz in Singapur verpflichtet in Deutschland Steuern zu zahlen, oder unterliege ich nur den Steuerforderungen aus Singapur?

2. Stellt es ein Problem dar das die von mir gemietete Wohnung ja noch für einige Zeit nach der Arbeitsaufnahme besteht? Weil ja evtl. das Finanzamt sagen könnte ich habe eine Wohnung in Deutschland und habe gefälligst auch dort Steuern zu zahlen.

3. Ist es richtig das ich freiwillig in die Rentenversicherung einzahlen kann auch wenn ich meinen Wohnsitz nicht in mehr in Deutschland habe? Ich bleibe ja Deutscher und möchte auch nicht das meine bisherigen angesammelten Ansprüche verliere sondern diese eher weiterführen möchte.

4. Wenn 3. zutrifft, muß ich dann den bisherigen Betrag entrichten plus den bisher vom Arbeitgeber bezahlten Anteil?

5. Ich würde gern dem Finanzamt etc. eine Adresse in Deutschland geben, auch wenn ich dort nicht mehr wohne sondern auf den Philippinen (z.B. für Postnachsendungen etc.; das ganze mal angenommen als Briefkasten am Haus meiner Eltern, oder darf ich dort auch einen Nebenwohnsitz anmelden?)

6. Gibt es Tücken auf die ich steuerlich unbedingt achten müßte?

Vielen Dank im voraus für Ihre Hilfe!


Antwort geschrieben am 13.11.2014 00:37:12
Patrick Färber
Brunnenstr. 31, 79312 Emmendingen, Tel: 0, Fax: 0
Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, Unternehmenssteuern, Steuerrecht, Steuerpflicht
Bewertungen: 27 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Patrick Färber als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage betrifft ein echtes Exoten-Gebiet (Seeleute) mit dem sich nur wenige Spezialisten auskennen. Ich kann Ihnen aber dennoch eine gute Orientierung zu Ihren Fragen geben, die jedoch weitere Recherchen von Ihrer Seite auslösen werden. Aufgrund der Spezialität rate ich, zusätzlich einen spezialisierten Kollegen hinzuzuziehen (siehe Hinweis zu Frage 6):

Frage 1 und Frage 2 sind zusammen zu beantworten:

Steuern in DE?

Die Frage nach der Steuerpflicht in DE ist nur für den Zeitraum relevant, in dem Sie noch einen „Wohnsitz" im Inland haben. In der Tat haben Sie diesen erst aufgegeben, wenn Sie die Wohnung übergeben haben und endgültig verlassen haben. Vorher besteht noch unbeschränkte Steuerpflicht in DE und auf den Philippinen bei Ihrer Frau.
Wenn sie im Januar noch Heuer in DE beziehen, ist diese hier steuerpflichtig.
Danach bis zur endgültigen Aufgabe der Wohnung:
Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) DE/Philippinen(PHIL) ist es jedoch so, dass Sie dort als "ansässig" gelten, weil Ihre Ehefrau dort ist (Mittelpunkt der Lebensinteressen). Die unbeschränkte Steuerpflicht bleibt zwar bis zur Aufgabe der Wohnung bestehen, wirkt sich aber nicht aus, wenn Sie keine anderen Einkünfte im Inland haben.

Nach den allgemeine Regeln der DBAs speziell für Seeleute darf die Heuer von dem Land besteuert werden, in dem der Sitz der Geschäftsleitung des die Schifffahrt betreibenden Unternehmens liegt. Das kann bei Ihnen Singapur sein, muss aber nicht, wenn Ihr Arbeitgeber nicht gleichzeitig ein Schifffahrtsunternehmen betreibt.

Ab der Wohnsitznahme auf den Philippinen müssen Sie jemand finden, der sich im DBA zwischen Philippinen und Singapur auskennt, falls es ein solches DBA gibt.

Nur im Jahr des Wegzugs müssen Sie allerdings zwingend eine Steuererklärung in DE abgeben, in der Sie neben der Heuer für Januar 2014 auch die Einkünfte angeben müssen, die Sie den Rest des Jahres im Ausland erzielt haben, denn diese erhöhen einmalig den Steuersatz auf die deutschen Einkünfte des Jahres 2014 (sog. Progressionsvorbehalt)

Ergebnis: keine Steuerpflicht in DE während Doppelwohnsitz DE/PHIL, aber Progressionsvorbehalt für ausländische Einkünfte 2014.

Frage 3) und 4)
Auch ohne Wohnsitz freut sich die deutsche RV über jeden, der freiwillig noch Rentenzahlungen in ein „Fass ohne Boden" zahlen will…:-) Die Höhe können Sie bei freiwilligen Beiträgen selbst bestimmen!

Frage 5)
Sie können unproblematisch dem Finanzamt mitteilen, dass jegliche Post auch bei Wegfall der Steuerpflicht bei Ihren Eltern landen soll (mittels einer Empfangsvollmacht). Allerdings wird Ihre Steuernummer irgendwann mal gelöscht, wenn Sie wegziehen.

Frage 6)
Tücken gibt es viele, und das Thema Seeleute ist wie gesagt speziell. Es gibt in Hamburg den StB-Kollegen Herr Rüdiger Urbahns, der sich mit Seeleuten sehr gut auskennt und einige Veröffentlichungen geschrieben hat. Es würde sich lohnen, den Kollegen auf jeden Fall noch einmal zum Sachverhalt zu befragen, um absolute Sicherheit zu bekommen.
Dennoch hoffe ich, Ihnen die wesentlichen Punkte verständlich dargestellt zu haben, damit Sie Ihre Planungen vorantreiben können.
Mit einem freundlichen Ahoi aus dem Süden

StB Patrick Färber

Patrick Färber
Steuerberater
post@richtig-gegensteuern.de