Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 15.11.2014 16:54:22

Betreff: Nachteile bei Steuerklassenwechsel für höheres Elterngeld


Rechtsgebiet: Kindergeld, Elterngeld etc.
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Hallo,
wir sind in Planung ür unser zweites Kind.
Nun stellt sich die Frage wie wir unsere steuerliche Ausgangssituation opotimieren.
Meine Frau arbeitet Teilzeit, ca 30.000 Stk. 5.
Ich arbeite Vollzeit-ca.70.000 Stkl. 3.

Es würde sich nun anbieten, dass wir für die nächste Zeit eine Steuerklassewechsel vornehmen um die Berechungsgrundlage für das Elterngeld zu erhöhen. Mit wurde zugetragen, dass außer der kurzfristig geringeren Liquidität keine weiteren Nachteile zu befürchten sind, da der Ausgleich über die gmeinsame Steuererklärung erfolgt.

Wie ist die Empfehlung?


Antwort geschrieben am 15.11.2014 23:50:16
Ingo Kneisel
Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld, Tel: 0521/9242021, Fax: 0521/9242020
Steuerberatung, Einkommenssteuer, Erbschaftssteuer, Umsatzsteuer, Unternehmenssteuern
Bewertungen: 67 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ingo Kneisel als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben, möchte ich Ihre Frage gerne im Nachstehenden wie folgt beantworten:

Genau zu dieser Thematik habe ich am 31.10.2014 auf dieser Plattform Stellung genommen. Um Wiederholungen zu vermeiden, darf ich mir erlauben auf diese meine Ausführungen hinzuweisen und einmal dort nachzulesen.

Ihre geplante Vorgehensweise ist in soweit genau der richtige Weg. Es entsteht Ihnen dann kein Nachteil, wenn Sie den zunächst entstehenden "Gehaltsverzicht" des höher Verdienenden, durch die Abgabe der Einkommenssteuererklärung wieder ausgleichen.

Meine Empfehlung ist also hier, für die künftige Mutter die Steuerklasse III zu wählen und nach Ablauf des Jahres 2015 eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Maßgebend für das Elterngeld ist das Nettogehalt der letzten 12 Monate vor der Geburt.

Ich hoffe Ihre Anfrage richtig verstanden- und ausreichend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, stehe ich selbstverständlich gerne noch einmal zu deren Beantwortung bereit.


Mit freundlichen Grüßen




Ingo Kneisel
Steuerberater
vereidigter Buchprüfer

Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld
Telefon (0521) 92420-0
E-mail: info@ingo-kneisel.de
Internet: www.ingo-kneisel.de