Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 14.01.2014 18:11:50

Betreff: §33a: Kindergeld/Elterngeld: Einkommen der Mutter (nicht eheliches Kind) ?


Rechtsgebiet: Außergewöhnliche Belastungen
Einsatz: € 30.00
Status: archiviert
Sehr geehrte Damen und Herren,

es wird um Beratung zu folgender Fragestellung gebeten:

Person A hat in den Jahren 2010 - 2012 Betreuungsunterhalt und Kindesunterhalt an die getrennt lebende Mutter seines leiblichen Kindes (wohnt bei der Mutter) gezahlt (Kind war unter 3 Jahre zum relevanten Zeitpunkt). Person A möchte nach Rücksprache mit dem FA rückwirkend den gezahlten Betreuungsunterhalt als außergewöhnliche Belastung gemäß §33a ESt steuerlich geltend machen. Es soll das anzurechnende Einkommen/die Bedürftigkeit der Kindesmutter berechnet werden.

Fragen dazu:

1. Bei der Berechnung des Einkommens der Kindesmutter (KM) stellt sich die Frage, ob das von der KM erhaltene Kinder-Geld (wird hälftig auf die Höhe des von Person A gezahlten Kindes-Unterhaltes angerechnet und der KM i.H.v. 184€ monatlich ausgezahlt) als Einkünfte oder Bezüge der KM anzugeben ist (voll/hälftig) oder ob es sich hierbei um Einkommen des Kindes handelt und daher hier nicht anzurechnen ist ?

Für den Kindes-Unterhalt wird davon ausgegangen, dass es sich nicht um Einkommen der Kindesmutter handelt.

2. Es wird davon ausgegangen, dass das von der Kindesmutter erhaltene Elterngeld i.H.v. 650€ monatlich nur i.H.v. 350€ anzugeben ist, da dieser Betrag den Sockelbetrag von 300€ übersteigt. Ist das korrekt ?


Vielen Dank im Voraus und mfG

Person A


Als Leser können Sie
*Weitere Informationen und eine Übersicht der 123recht.net Dienste finden Sie hier.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an!