Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 22.05.2013 12:37:20

Betreff: Arbeit in der Schweiz / Ansässigkeit in Deutschland


Rechtsgebiet: Steuerpflicht
Einsatz: € 70.00
Status: Geschlossen
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich werde an einer Hochschule in der Schweiz (also: öff. Dienst; bei einem Schweizer Arbeitsgeber) unselbstständige Tätigkeit anfangen. In Deutschland besitze ich ein Haus, wo meine Familie wohnt (die Entfernung beträgt über 700 km). Ich werde oft nach Hause fliegen (jede Woche oder alle zwei Wochen, momentan schwer genau zu sagen). In der Schweiz werde ich eine kleine Wohnung zum Wochenaufenthalt mieten. In der Schweiz werde ich auf jedem Fall mehr als 60 Arbeitstage verbringen.
Da ich als Dozent angestellt werde, habe ich zwei Optionen: (1) Niederlassungsbewilligung „C"; oder (2) Grenzgängerbewilligung „G". In beiden Fällen wird mein Gehlat erstmal in der Schweiz besteuert - wenn ich das richtig verstehe.
Jetzt komme ich auf meine Fragen:
1. Falls ich in der Schweiz eine Niederlassungsbewilligung „C" besitze, wird mein Gehalt nicht an der Quelle versteuert, sondern ganz normal wie bei den Schweizer Bürgern. Ich werde aber manchmal schon am Donnerstag nach Hause fliegen, und am Freitag von zu Hause arbeiten. Ich habe aber gelesen dass man in diesem Fall diese „home office" Tage in Deutschland auch versteuern muss. Wie soll das aber praktisch aussehen? Die Steuern werden ja für diese Tage schon in der Schweiz abgezogen. Wie soll ich in diesem Fall genau verhalten? Was soll ich dabei berücksichtigen?
2. Darf ich Niederlassungsbewilligung „C" beantragen, obwohl mein „Lebenspunkt" (und damit die Ansässigkeit) sich in Deutschland befindet (Familie + Haus)? Muss ich mich dafür in Deutschland abmelden? Wird es möglich die Kosten der doppelten Hausführung abzusetzen (z.B. Flüge; zweite Wohnung in der Schweiz)?
3. Alternativ habe ich die Option (2) Grenzgängerbewilligung zu beantragen. Viele sagen dass das ist eigentlich besser ist. Was genau wird dadurch „verbessert"? Wie werden in diesem Fall die „home office" Tage gehandhabt?
Vielen Dank!