Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 03.12.2012 15:09:36

Betreff: Auslandseinsatz Nigeria


Rechtsgebiet: Lohn, Gehalt
Einsatz: € 100.00
Status: Beantwortet
Hallo, ich bin deutscher Staatsbürger, in Deutschland gemeldet und arbeite als "Freelancer" über eine slowakische Firma (Agentur) in Nigeria für eine Nigerianische Fluggesellschaft.

Nun meine Fragen:

1) Wo bin ich steuerpflichtig
2) Besteht die Möglichkeit aus Steuerbefreiung (ATE Auslandstätigkeitserlass) , da ich in Deutschland ja keinen Arbeitgeber habe und während meines Aufenthaltes in Deutschland kein Geld verdiene.
3) Falls in Deutschland eine Steuerpflicht besteht, was kann ich alles absetzten und was steht mir alles zu ?

Hier nochmals die Faken:

-Gemeldet in Deutschland
-Arbeitort ist Nigeria als Flugzeugmechaniker
-Auftraggeber (Agentur) ist ein Unternehmen aus der Slowakei
-Dienstplan ist 30-40 Tage arbeiten in Nigeria / 10 Tage frei in D.
-Abrechnung auf Stundenbasis


Antwort geschrieben am 03.12.2012 17:42:32
Marlies Zerban
Binger Str. 51, 55218 Ingelheim, Tel: 06132 78684-0, Fax: 06132 78684-29
Steuerberatung
Bewertungen: 189 4
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Marlies Zerban als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrtere Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den Vorgaben dieser Plattform.

Zunächst ist zu berücksichtigen, dass zwischen Deutschland und Nigeria kein Abkommen zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung besteht. Da Sie einen Wohnsitz in Deutschland haben, müssen Sie hier Ihr Welteinkommen versteuern.

Der ATE findet hier keine Anwendung, da die Branche, in der Sie arbeiten, davon nicht umfasst ist.Der ATE findet auch nur auf Arbeitnehmer Anwendung.

Da Sie hier wie ein Angestellter über eine Personalvermittlungsfirma tätig sind, kommt in Betracht, Sie als Arbeitnehmer einzustufen.
Dann wären Sie als Leiharbeitnehmer anzusehen, der bei einem Kunden seines Arbeitgebers eingesetzt wird. Wie Ihr Vertrag formuliert ist, ist dabei nicht entscheidend, sondern wie Sie arbeiten. Wenn Sie z.B. einen festen Dienstplan haben und keine Aufträge ablehnen können und nur einen Auftraggeber haben, spricht Alles für die Angestelltentätigkeit. Auch die Abrechnung auf Stundenlohnbasis spricht dafür.

Sie können bei dieser Tätigkeitsform keine regelmäßige Arbeitsstätte haben. Sie können dann alle Fahrten zu den Einsatzstellen mit der Dienstreisepauschale von 0,30 Euro pro gefahrenen km absetzen und für jeden Tag die Verpflegungspauschale für Nigeria. Sofern der Auftraggeber die Flüge nicht bezahlt, können Sie die Kosten als Reisekosten geltend machen.

Wenn Sie in Deutschland über eine eigene Wohnung verfügen, können Sie die Kosten für die Unterkunft dort in Nigeria, sofern nicht
vom Arbeitgeber/Auftraggeber erstattet, absetzen. Dafür müssen Sie allerdings Belege wie Mietvertrag und Quittungen für die Zahlungen vorlegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen, für eine Nachfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin



Bewertung der Antwort vom Fragesteller

Hat Ihnen der Steuerberater weitergeholfen?

Wie verständlich war der Steuerberater?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Steuerberater?

Empfehlen Sie diesen Steuerberater weiter?