Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 08.02.2012 17:18:01

Betreff: Besteuerung von Mietertrag aus französischer Ferienimmobilie


Rechtsgebiet: Renten, Pensionen
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Wir haben ein Ferienhaus in Frankreich , Hauptwohnsitz in BRD,
Wir beabsichtigen, unser Ferienhaus im Sommer an Feriengäste zeitweise zu vermieten. Auf der Web-seite www.steuernsparen.de habe ich gelesen, daß seit 2009 laut §4 Abs 1 Satz2 InvStG Mieterträge aus Immobilienfonds mit Sitz in F nicht mehr zu einem Progressionsvorbehalt in der deutschen Ek-Steuererklärung führen. Ich nehme an, daß dies auch für Mietertrag gilt, der direkt aus einer vermieteten Immobilie in F dem Besitzer zufließt.
Frage : wenn dies zutrifft, müssen dann trotzdem die Mieterträge in der deutschen Steuererklärung genannt werden, oder genügt die Erklärung der Erträge in F ?

Es handelt sich um eine Privatvermietung.

Besten Dank für Ihre Antwort


Antwort geschrieben am 08.02.2012 18:04:18
MScBM Ralf Wittrock
Scharnhorststraße 14, 48151 Münster, Tel: 0251 20318118, Fax: 032 121277650
Steuerberatung
Bewertungen: 30 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ralf Wittrock als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrte Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung der Vorgaben dieser Plattform und Ihres Einsatzes.

Die Vorschriften des InvStG sind in diesem Fall zwar nicht einschlägig. Allerdings greift die Ausnahme vom Progressionsvorbehalt gem. § 32b Abs. 1 Satz Nr. 3 EStG hier direkt, da die Einkünfte gem. Art. 20 Abs. 1 Buchstabe a) DBA-Frankreich in Deutschland steuerfrei sind. Es gibt also keinen Progressionsvorbehalt für die Vermietungseinkünfte, wie sie richtig annehmen.

Da die steuerfreien Einkünfte ohne Progressionsvorbehalt keinerlei Einfluss auf ihre deutsche Besteuerung haben, müssen Sie diese auch nicht in der deutschen Steuererklärung angeben (es gibt meines Wissens auch kein dafür vorgesehenes Feld). Wenn Sie unsicher hinsichtlich der Besteuerung sind, empfiehlt es sich, in einem Begleitschreiben zur Steuererklärung das Finanzamt auf die Einkünfte hinzuweisen und ihre Rechtsauffassung zur steuerlichen Behandlung darzulegen.

Ich hoffe, Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit und verständlich beantwortet zu haben. Wenn noch Unklarheiten bestehen, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Freundliche Grüße,
Ralf Wittrock, MScBM
Steuerberater

Tel.: +49 251 20318118
ralf.wittrock@rw-up.de
www.rw-up.de