Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 18.02.2013 13:23:32

Betreff: Betriebsrente, Veschiebung des Auszahlungsbeginns


Rechtsgebiet: Lohn, Gehalt
Einsatz: € 50.00
Status: Beantwortet
Guten Tag,
zum 31.12.2011 wurde mein Arbeitsverhältnis beendet.
Ab dem 01.01.2012 beziehe ich Arbeitslosengeld.
Im Januuar 2012 habe ich eine Abfindung wegen Auflösung des Arbeitsverhältnises erhalten. Mein früherer Arbeitgeber hat die für die Abfindung fällige Lohnsteuer ermässigt (nach der Fünftelregelung) berechnet und abgeführt. Die Voraussetzungen für die Fünftelregelung liegen vor.
Ab dem 1.04.2012 steht mir die Betriebsrente zu.
Nun war ich nicht daran interessiert, dass die Auszahlung der Betriebsrente bereits 2012 stattfindet. Ich wollte meine Einnahmen in 2012 so gering wie möglich halten, damit die Besteuerung der Abfindung möglichst niedrig bleibt. Eine Information des für die Auszahlung der Betriebsrente zuständigen Instituts - mit der gleichzeitigen Bitte, die Auszahlung der Betriebsrente zu beantragen und einige erforderliche Dokumente einzureichen - habe ich ignoriert. Am liebsten würde ich die Auszahlung der Betriebsrente erst zum 1.01.2014 veranlassen. Es ist mir klar, dass die Auszahlung der fälligen Rente von fast 2 Jahren "auf einen Schlag" deutlich höher besteuert wird als im Falle einer regulären monatlichen Zahlung.
Meine Fragen:
1. Kann das Finanzamt die mir bereits für 2012 zustehende Betriebsrente (für 9 Monate) für die Berechnung der Steuer auf die Abfindung hinzuziehen, selbst wenn nachweislich keine Auszahlung stattgefunden hat?
2. Darf ich - aus der Sicht des Finanzamtes - den Auszahlungsbeginn der Betriebsrente entsprechend meiner individuellen Überlegungen beliebig verzögern oder muss ich irgendwelche Fristen beachten?
Vielen Dank im voraus für Ihre fundierte Auskunft.
Mit freundlichen Grüßen