Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 22.04.2014 15:34:31

Betreff: Buchhalterische Werterfassung von Importen


Rechtsgebiet: Zölle, Einfuhr von Waren
Einsatz: € 20.00
Status: Beantwortet
Hallo zusammen,

ich beziehe gewerblich Waren aus dem nicht-europäischen Ausland und würde gern wissen, welchen Warenwert ich bei einem gewerblichen Warenimport später in meiner EÜR angeben muss.

Ich bezahle meine Importe immer per Kreditkarte und somit ergibt sich eine Differenz zwischen dem Abbuchungsbetrag der Kreditkartengesellschaft und dem Zollwert der Ware.
Welchen Wert verbuche ich jedoch nun zum Jahresabschluss? Die Rechnungen meiner Händler werden in USD ausgestellt.

Beispiel:
Netto-Abbuchungsbetrag durch Händler in den USA (der Betrag, der auf meiner Kreditkartenabrechnung steht und tatsächlich abgebucht wird): 1000,00 Euro
Netto-Zollwert: 980,00 Euro

Die Einfuhrumsatzsteuer bzw. die Zollabgaben ergeben sich ja immer durch den Zollwert.

Jedoch habe die starke Vermutung, dass ich den Abbuchungsbetrag für z.B. Berechnung meiner Gewerbesteuererklärung nehmen muss. Würde mir aber diese Vermutung gern von einem Profi bestätigen lassen. :-)


Antwort geschrieben am 22.04.2014 22:57:37
Patrick Färber
Brunnenstr. 31, 79312 Emmendingen, Tel: 0, Fax: 0
Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, Unternehmenssteuern, Steuerrecht, Steuerpflicht
Bewertungen: 27 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Patrick Färber als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung möchte ich Ihre Anfrage sehr gerne wie folgt beantworten:

Ihre Vermutung ist richtig. Für die Buchhaltung ist entscheidend, zu welchem Preis Sie die Ware erworben haben. Der Zollwert spielt - wie Sie richtig sagen- für die EUSt eine Rolle, aber nicht für die Buchhaltung.

Wenn Sie eine Einnahme-Überschuss-Rechnung erstellen (Zufluss-Abfluss), buchen Sie EUR 1.000,- als Wareneinkauf und die tatsächlich bezahlte EUSt ebenfalls (welche Sie ja wieder als VSt abziehen).

Sollten Sie bilanzieren (Abgrenzung von Verbindlichkeiten am Bilanzstichtag), so müssen Sie an die Währungsumrechnung denken. Zum Zeitpunkt des Erwerbs der USD-Dollar den Tageskurs verwenden und am Bilanzstichtag prüfen, ob bestehende Verbindlichkeiten durch Wechseländerungen gestiegen oder gefallen sind.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage entsprechend Ihrer Erwartungen beantworten.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Färber, StB

Patrick Färber
Steuerberater
post@richtig-gegensteuern.de