Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 24.03.2014 17:16:00

Betreff: Buchung Umsatzsteuer/Vorsteuerabzug bei Download Fotos; Anbietersitz Nicht-EU


Rechtsgebiet: Mehrwertsteuer
Einsatz: € 20.00
Status: Beantwortet
Sehr gehrte Damen und Herren,

ich habe bei den Bildportalen istockphoto (Sitz in Canada) und fotolia (Sitz in USA) Fotos downgeloadet bzw. sogenannte Credits als internes Zahlungsmittel für den Bilddownload gekauft und erhielt dafür Rechnungen.

Leider habe ich versäumt, den Anbietern beim Kauf meine Ust-ID anzugeben, so dass ich die Rechnungen aus den USA bzw. Canada nun mit deutscher Mwst. 19% erhalten habe.
Sowohl Fotolia (Sitz USA) als auch istockphoto (Sitz Canada) haben auf ihrer Rechnung eine Umsatzsteuer-ID beginnend mit EU..... angegeben.

Beispiel Rechnung Fotolia (aus USA):
Credits zum Bilddownload 14,00 Euro
Umsatzsteuer 19% 2,66 Euro
Gesamt 16,66 Euro

Ich erstelle eine EÜR und bin vorsteuerabzugsberechtigt.
Wie buche ich diese o.a. Nicht-EU-Rechnung

1) im SKR03 (Buchungssatz bzw. welche Konten)?
2) in der Umsatzsteuervoranmeldung 2014 (welche Felder bzw. Kennziffern)
3) In der Umsatzsteuererklärung für 2014 (welche Felder bzw. Kennziffern, gern auch am Beispiel einer UStE 2013)

Besten Dank für die Info.


Antwort geschrieben am 24.03.2014 17:52:37
MScBM Ralf Wittrock
Scharnhorststraße 14, 48151 Münster, Tel: 0251 20318118, Fax: 032 121277650
Steuerberatung
Bewertungen: 30 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ralf Wittrock als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung der Vorgaben dieser Plattform und Ihres Einsatzes.

Die Umsatzsteuer ist im Grunde zu Unrecht aufgeschlagen worden, da Sie nicht angegeben haben, dass Sie im Rahmen Ihres Unternehmens einkaufen. Ihnen steht daher gem. § 15 UStG kein Recht zum Vorsteuerabzug zu. Das heißt, Sie dürfen die in den Rechnungen ausgewiesene Umsatzsteuer also auch nicht in der Umsatzsteuervoranmeldung als abzugsfähige Vorsteuer geltend machen.

Obwohl die Rechnung falsch ausgestellt ist, gilt hier allerdings trotzdem das reverse charge Verfahren. Der Steuersatz ist 19 % und dieser ist meines Erachtens auf die 16,66 EUR anzuwenden. Sie buchen daher im SKR 03 den Betrag von 16,66 EUR auf das Automatikkonto 3125 (Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer) im Soll.
USt-Voranmeldung 2014:
16,66 EUR in Kz. 52 (USt-Jahreserklärung 2013, Anlage UR: Kz. 871, Zeile 23)
3,16 EUR in Kz. 53 (USt-Jahreserklärung 2013, Anlage UR: Kz. 872, Zeile 23)
3,16 EUR in Kz. 67 (USt-Jahreserklärung 2013: Zeile 95)

Im Ergebnis haben Sie somit die reverse charge Regelung trotz falscher Rechnung richtig angewendet. Die (eigentlich zu Unrecht) ausgewiesene Umsatzsteuer ist lediglich Betriebsausgabe.

Falls die Beträge in einem solchen Fall höher sind, sollten Sie die Rechnungsstellung des Lieferanten korrigieren lassen.

Das klingt vielleicht alles etwas kompliziert, so ist aber die korrekte Lösung.

Ich hoffe, Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit und verständlich beantwortet zu haben. Wenn noch Unklarheiten bestehen, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Freundliche Grüße,
Ralf Wittrock, MScBM
Steuerberater

Tel.: +49 251 20318118
ralf.wittrock@rw-up.de
www.rw-up.de