Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 25.08.2014 11:55:01

Betreff: Doppelte Haushaltsführung bei zeitw. Auslandstätigkeit


Rechtsgebiet: Werbungskosten
Einsatz: € 25.00
Status: Beantwortet
Guten Tag, meine Tochter hat in 2013 für 2 Monate inländischen Arbeitslohn bezogen, und demzufolge auch minimale inländische Steuern (ca.300€) entrichtet. ab März 2013 hatte sie ein Arbeitsverhältnis in Ungarn, behielt aber ihre Wohnung in Berlin als ihren Lebensmittelpunkt! Wie verhält es sich mit den Kosten f.d. doppelte Haushaltsführung im Rahmen der Werbungskosten? Müssen diese den ungarischen Einkünften zugerechnet werden oder kann sie diese Werbungskosten im Hinblick auf einen mögl. Verlustvortrag in Deutschland geltend machen? Vielen Dank für Ihre Auskunft, mit freundlichen Grüßen,

Thomas Lang


Antwort geschrieben am 25.08.2014 14:45:32
Steuerberater/Dipl.Betriebswirt Ulrich Stiller
Schwabstr. 40, 71229 Leonberg, Tel: 07152/23331, Fax: 07152/22709
Steuerberatung
Bewertungen: 215 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ulrich Stiller als RSS-Feed abonnieren!

Sehr geehrter Ratsuchender,

besten Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Grund Ihrer Angaben und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Da Ihre Tochter in D eine Wohnung innehat ist sie mit Ihrem sogenannten Welteinkommen in D unbeschränkt einkommensteuerpflichtig. Aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommen mit Ungarn sind die ungarischen Einkünfte in D steuerfrei, unterliegen aber im Rahmen des Progressionsvorbehalts ( höherer Steuersatz auf die deutschen Einkünfte ) der Einkommensteuer.

Zur Minderung der Progressionseinkünfte müssen daher von den ungarischen Einkünften Werbungskosten nach deutschem Steuerrecht abgezogen werden, dies sind die Werbungskosten die im Wesentlichen in der Anlage N aufgeführt sind. Dazu gehören auch die Kosten für die doppelte Haushaltsführung. Der dann verbleibende Betrag unterliegt dem Progressionsvorbehalt und wird für die Ermittlung des Steuersatzes auf die deutschen Einkünfte hinzugerechnet.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen behilflich sein.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Stiller
Steuerberater


Bewertung der Antwort vom Fragesteller

Hat Ihnen der Steuerberater weitergeholfen?

Wie verständlich war der Steuerberater?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Steuerberater?

Empfehlen Sie diesen Steuerberater weiter?