Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 03.03.2014 13:33:16

Betreff: EÜR nach EStG § 4 (3) und Geldkonten


Rechtsgebiet: Buchführung
Einsatz: € 20.00
Status: Beantwortet
Hallo,

bei der Erfassung meiner Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben in der EÜR-Software (WISO Sparbuch) gebe ich (neben dem jeweiligen Sachkonto) als Geldkonto immer "1200 Bank" an. Dies ist für alle Betriebseinnahmen sowie für die meisten Betriebsausgaben auch zutreffend, weil diese aufs Bankkonto eingehen (Einnahmen) bzw. vom Bankkonto als Überweisungen/Lastschriften abgehen (Ausgaben). Nun habe ich aber auch ein paar Betriebsausgaben, welche ich über Kreditkarte bezahle: Auch für diese Fälle habe ich bisher immer "1200 Bank" als Geldkonto gewählt.

FRAGE: Ist meine Vorgehensweise so in Ordnung oder muss ich für KK-Zahlungen gar zwingend ein eigenes Geldkonto anlegen, z.B. "1201 VISA-Kreditkarte"? Anders gefragt: Könnte mir bei einer Betriebsprüfung daraus irgendwie ein Strick gedreht werden, dass ich bisher auch KK-Zahlungen mit "1200 Bank" als Geldkonto erfasst habe?

Anmerkung: Meine bisherige Vorgehensweise basiert auf der Annahme, dass es für die Gewinnermittlung nach EStG § 4 (3) ohnehin unerheblich ist, ob ich die Ausgaben alle mit "1200 Bank" erfasse oder verschiedene Geldkonten wie "1200 Bank", "1201 VISA-Kreditkarte" und ähnliches verwende.


Danke!


Zur Info:
- Gewinnermittlungsart: EÜR nach EStG § 4 (3)
- Umsatzsteuerberechnung: IST-Versteuerer
- Verwendeter Kontenrahmen: EKR03
- Unternehmensform: Einzelunternehmen (gewerbesteuerpflichtig)