Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 28.11.2008 20:53:22

Betreff: Entsendung ins Ausland - Steuerliche Implikationen


Rechtsgebiet: Steuerrecht
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Ich soll ab Januar 2009 für ca. 6 Monate von meinem Arbeitgeber ins Ausland (USA) entsendet werden. Die Firmen sind weltweit als Partnerschaft mit separaten legal entities organisiert. Ich habe in Deutschland eine Eigentumswohnung, für die ich Wohnungsgeld bezahle.

Vorab versuche ich nun abzuklären, welche Vertragsbedingungen für mich am günstigsten wären.

1. Macht es einen Unterschied für mich, ob mein deutscher Arbeitgeber weiterhin das Gehalt bezahlt oder ob ich von der US-Firma bezahlt werde? Ich denke hierbei an steuerliche Vergünstigungen wie Doppelte Haushaltsführung, Verpflegungspauschale, Pauschbetrag für Übernachtungskosten, Doppelbesteuerung des US-Einkommens vs. 12-monatigem Einkommen in Deutschland.

2. Macht es steuerlich für mich einen Unterschied, ob ich unter oder über der 183 Tage Grenze bleibe?

3. Gibt es andere Themen, die ich noch bedenken muss (kurz - nur falls ich etwas offensichtliches übersehen habe)?

Vielen Dank!




Antwort geschrieben am 28.11.2008 21:24:24
Marlies Zerban
Binger Str. 51, 55218 Ingelheim, Tel: 06132 78684-0, Fax: 06132 78684-29
Steuerberatung
Bewertungen: 189 4
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Marlies Zerban als RSS-Feed abonnieren!

Sehr geehrter Fragesteller, ich beantworte gerne Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes. 1. Sofern Sie w............

Sie sehen nur 150 Zeichen der Antwort.
Länge der vollen Antwort: 1589 Zeichen.