Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 24.09.2012 13:41:53

Betreff: Erstellung Rechnung für Schadensersatzforderung


Rechtsgebiet: Selbstständige
Einsatz: € 20.00
Status: Beantwortet
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe drei kurze Fragen zur steuerlich richtigen Ausgestaltung einer „Rechnung aufgrund Schadensersatz“.
Folgender Sachverhalt:

In einem Vergleich habe ich mich mit der Gegenpartei geeinigt, dass diese nicht mehr einen zunächst geforderten Schadenersatzbetrag X zur Deckung mir entstandener Rechtsanwaltskosten , sondern einen kleineren Pauschalbetrag Y als Schadenersatz leisten muss. Und dass die Gegenpartei diesen Betrag in 4 gleichen Beträgen jeweils fällig zum Monatsende bezahlen könne. Die Gegenpartei möchte nun eine Rechnung darüber von mir haben.

Ich habe drei kurze Fragen zur steuerlich richtigen Ausgestaltung dieser „Schadensersatzrechnung“ an die Gegenpartei:

1) Erstelle ich diese „Rechnung“ ganz normal mit der Überschrift „Rechnung“ oder nutze ich am besten eine andere Überschrift? Welche? Z.B. „Schadensersatzforderung“? Benutze ich eine laufende Rechnungsnummer?
2) Ich bin umsatzsteuerpflichtig. Die im Vergleich vereinbarte Schadensersatzsumme Y muss ich der Gegenpartei aber doch netto berechnen, d.h. ich schlage keine Mwst obenauf, oder?
3) Wo gebe ich die eingehenden monatlichen Pauschalbeträge (alle noch in 2012) in meiner EÜR am Ende des Jahres an? Es sind ja keine Erlöse.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.