Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 24.06.2011 22:37:58

Betreff: Finanzamt lehnt Aubildung in einem noch nicht ausgeübten Beruf ab


Rechtsgebiet: Sonderausgaben
Einsatz: € 25.00
Status: Beantwortet
Sehr geehrte Damen und Herren,

bin OP-Schwester und absolviere dieses Jahr ein 9 monatiges Fernstudium zum spirituellen Lebensberater.
Als Vorbereitung hierfür habe ich im Rahmen des spirituellen Lebensberaters , letztes Jahr( 2010) Kurse zum Kartenlegen und Supervisionen absolviert, sowie diesbezügliche Literatur gekauft und gelesen.Gelernt u. gelesen habe ich im Arbeitszimmer.
Spiritueller Lebensberater betrachtet den Menschen nicht nur als funktionierenden, berechenbaren Organismus( Bezug zu meinem jetztigen Beruf) , sondern berücksichtigt Seele, Psyche und Geist.
Ich habe die Absicht später , erst Mal nebenberuflich in diesem Bereich zu arbeiten , quasi als zweites Standbein , um zusätzlich Gewinne zu erzielen. Ob angestellt( z.B. bei einer Telefonline),oder selbstständig, oder eigener Praxis wird die Zukunft bringen.
Frau Zerban, die mich im Januar hierzu über dieses Portal beriet sagte mir, dass ich diese Ausgaben als vorweggenommene Betriebsausgaben ansetzen könnte.
Da ich aber nicht weiß , wann und in welchem Jahr eine etwaige Selbstständigkeit für mich in Frage kommt und ich eventuell nächstes Jahr noch ein weiteres Studium dranhänge , um die notwendigen Qualifikationen zu haben, habe ich in der Steuererklärung 2010 diese Ausgaben mit 1600€, als Sonderausgaben für eine Ausbildung in einem noch nicht ausgeübten Beruf angesetzt , was ich für dieses Jahr auch machen werde( Fernstudium).
Jetzt schreibt das Finanzamt : Die Aufwendungen für die Berufsausbildung konnten nicht berücksichtigt werden , weil die Absicht , auf Grund der erlangten Ausbildung eine Erwerbstätigkeit auszuüben , nicht vorliegt.
Kann ich mich in meinem Einspruch beziehen auf folgendes:
- Absicht ist gefasst aus einer bestimmten Tätigkeit steuerpflichtige Einnahmen zu erzielen. Ausbildung wird in Hinblick auf eine angestrebte Einkunftserzielung getätigt vorerst nebenberuflich als zweites Standbein , später hauptberuflich eventuell ( BStBI 1996, 529)
-Nicht vorweggenommene Betriebskosten , oder Werbungskosten sind Sonderausgaben( § 10 Abs.1 Nr.7 ESTG / BFH-Urteil 24.08.1962-BStBI 1962 Teil III S.467)
-Steht im mittelbaren Zusammenhang mit dem Beruf, aber nicht mit dem ausgeübten( Richtlinie 34 LStR zu § 9 ESTG)
-Gewinnerzielung ( § 10 EStG)
- BFH-Urteil 17.12.2002-VIR 137/01

Vielen Dank für Ihre Antwort


Antwort geschrieben am 24.06.2011 23:23:43
Marlies Zerban
Binger Str. 51, 55218 Ingelheim, Tel: 06132 78684-0, Fax: 06132 78684-29
Steuerberatung
Bewertungen: 189 4
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Marlies Zerban als RSS-Feed abonnieren!

Sehr geehrte Fragestellerin, ich beantworte gerne Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes. Sie schre............

Sie sehen nur 150 Zeichen der Antwort.
Länge der vollen Antwort: 1694 Zeichen.

Bewertung der Antwort vom Fragesteller

Hat Ihnen der Steuerberater weitergeholfen?

Wie verständlich war der Steuerberater?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Steuerberater?

Empfehlen Sie diesen Steuerberater weiter?
Bewertung:
Ich habe schon öfters Frau Zerban um Ihren Rat gefragt und würde es jederzeit wieder tuen. Ich kann Sie sehr empfehlen. Sie ist äußerst kompetent und Ihre Beratung war bisher für mich stets äußerst hilfreich!!