Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 21.03.2013 08:51:00

Betreff: Freiberufliche Tätigkeit ausweiten


Rechtsgebiet: Selbstständige
Einsatz: € 40.00
Status: Beantwortet
Ich will meine freiberufliche Tätigkeitsfeld IT-Beratung durch eine Kunstberatung erweitern. Der Anteil der Kunstberatung wird am Anfang höchstens 1 bis 10 % des Umsatzes erreichen. Wie muß ich vorgehen, dass ich hier keine Probleme mit dem Finanzamt bekomme. Vorgesehen ist, dass ich beide Tätigkeitsspektren über eine Firma (Freiberufler) abrechne.


Antwort geschrieben am 27.03.2013 22:52:54
Patrick Färber
Brunnenstr. 31, 79312 Emmendingen, Tel: 0, Fax: 0
Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, Unternehmenssteuern, Steuerrecht, Steuerpflicht
Bewertungen: 27 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Patrick Färber als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage kann ich Rahmen der Regeln dieses Forums und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und Ihrer Informationen wie folgt beantworten:

- Einordnung der Tätigkeit "Kunstberatung" in die EInkunftsarten:

Um als freiberufliche Tätigkeit eingeordnet zu werden, müssen die Voraussetzungen des § 18 EStG erfüllt sein. Man könnte hier an "künstlerische" oder "beratende" Tätigkeit denken, aber beim Denken bleibt es: nach der von Ihnen beschriebenen Tätigkeit wird es schwierig, hier eine gewerbliche Tätigkeit zu verneinen (müsste aber ausführlicher geprüft werden). Auch ein "Katalogberuf" passt nicht.

Damit müssten Sie m.E. eine gewerbliche Tätigkeit betreiben und auch anmelden. Ist das schlimm? In Ihrem Fall nicht unbedingt....

- Einzelunternehmen mit gemischter Tätigkeit

Somit sind Sie ein Einzelunternehmen, was freiberufliche (IT-Beratung) und gewerbliche Tätigkeiten ausübt. Wenn diese Tätigkeit so stark ineinandergreifen würde,daß man sie nicht trennen kann, wäre eine einheitliche Tätigkeit geben, also entweder freiberuflich oder gewerblich, je nach dem, wo der Schwerpunkt wäre. Nach Ihren Beschreibungen lassen sich beide Bereiche jedoch unproblematisch trennen.

Daher müssen Sie in Ihren "Büchern" quasi 2 Tätigkeiten separat führen und Gewinne ermitteln. Für die freiberufliche Tätigkeit bleibt es bei der Gewerbesteuerfreiheit. Für die Beratung wäre Gewerblichkeit anzunehmen. Nun kommt aber meine Nachfrage nach IHrem Wohnort zum Tragen:

- Anrechnung der Gewerbesteuer

Zwar müssten Sie eine Gewerbesteuererklärung abgeben und -je nach Umsatzgrenzen- bilanzieren und sogar evt. Gewerbesteuer zahlen (Bei Einkünften aus Gewerbebetrieb über EUR 24.500,-). Wenn Sie später einmal diese Tätigkeit wieder aufgeben, dann müssen Sie eine "Betriebsaufgabe" erklären und eine Schlussbilanz aufstellen, um einen "Aufgabegewinn" zu ermitteln. Bei Ihnen kommt wahrscheinlich keiner heraus, weil Sie ja "nicht viel brauchen" für Ihre Beratung.
Diesem scheinbaren Nachteil steht jedoch gegenüber:

- Selbst wenn Gewerbesteuer auf Ihre Gewinne anfiele, wird diese im Rahmen der persönlichen Einkommensteuererklärung angerechnet. Wenn der Gewerbesteuerhebesatz Ihrer Gemeinde bis 400% liegt, ist die Gewerbesteuer im Ergebnis ohne zusätzliche Belastungswirkung (volle Anrechnung). In Berlin gibt es unterschiedliche Hebesätze, wie ich gesehen habe, aber im Schnitt liegen Sie wohl bei 400%. Prüfen Sie den Hebesatz Ihrer Gemeinde.

- Bei gewerblichen Einkünften bis EUR 24.500 (=Freibetrag für Einzelunternehmen) wären Sie sogar von der Abgabe einer GEwerbesteuererklärung befreit.

Ohne einzelne Zahlen Ihres Unternehmens und weitere Details zu kennen, komme ich zu dem Schluss, daß eine gewerbliche Tätigkeit bejaht werden muss. Dies ist aber im Ergebnis je nach dem nicht problematisch, weil Sie evt. mehr Arbeit haben (Verwaltungskram, Buchhaltung), aber steuerlich nicht stärker belastet sind. Daher müssen Sie abwägen, ob es das Ihnen "wert" ist.

Ich hoffe, daß Ihnen meine Ausführungen geholfen haben!

Mit freundlichen Grüßen aus dem Süden in die Hauptstadt

Patrick Färber

Patrick Färber
Steuerberater
post@richtig-gegensteuern.de