Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 05.11.2012 17:48:31

Betreff: Garagenstellplatz für PKW im Betriebsvermögen (Freiberufler)


Rechtsgebiet: Mehrwertsteuer
Einsatz: € 20.00
Status: Beantwortet
Ich habe per notariellem Kaufvertrag einen Tiefgaragenstellplatz für meinen PKW im Betriebsvermögen erworben. Den Stellplatz möchte ich auch iom Betriebsvermögen führen. Im Kaufvertrag heißt es: "Der Kaufpreis wird mit EUR 22.500 einschließlich Umsatzsteuer vereinbart. Der Verkäufer optiert gem. § 9 Abs 1 UStG zur Umsatzsteuer. Der Käufer übernimmt gem. § 13b Abs 2 Nr. 3 UStG diese Steuerschuld. ... Der Nettokaufpreis beträgt 18.907,56 EUR zuzügl. 19 % USt 3.592,44 EUR, damit insgesamt 22.500 EUR."

Jetzt habe ich dummerweise - vermutlich entgegen dem Kaufvertrag - den Bruttobetrag an den Verkäufer bezahlt und erbat mir nun von ihm eine Rechnung oder Quittung, die den gezahlten USt-Betrag ausweist, damit ich dieses als Vorsteuer geltend machen kann. Der Verkäufer sagt mir, der Kaufvertrag genüge als Beleg ggü. dem Finanzamt.

Ist das richtig? Kann ich mittels Kaufvertrag (und mithilfe von Kontoauszügen, die belegen, dass das Geld geflossen ist) die Vorsteuer anmelden? Oder habe ich fehlerhaft die USt an den Verkäufer gezahlt und sollte diese von ihm zurückfordern?