Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 13.03.2014 22:13:23

Betreff: Google Play App Verkäufe


Rechtsgebiet: Umsatzsteuer
Einsatz: € 25.00
Status: archiviert
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einige Fragen zur folgenden Konstellation:

Person A hat ein Gewerbe, ist umsatzsteuerpflichtig und verkauft Apps im Google Play (früher Android Market) an Endkunden. A tritt auf Google Play als Verkäufer auf. Google zieht bei jedem Kauf 30% vom Nettopreis der App ab und A bekommt 70% vom Nettopreis (zzgl. eventuelle MwSt., falls solche anfällt).

Beispiel 1 (App Verkauf, Kunde in Deutschland / EU-Gemeinschaftsgebiet):
A verkauft eine App in Google Play für 1.00 EUR. Die App Kostet für den Endkunden 1.19 EUR. Google behält 0.30 EUR und A bekommt 0.70 EUR + 0.19 EUR, also insgesamt 0,89 EUR. A führt dann 0,19 EUR MwSt. an das Finanzamt ab. Für A bleiben 0.70 EUR übrig. (in der USt-Voranmeldung trägt A 1.00 EUR in dem entsprechenden Feld ein und die 0.19 EUR werden automatisch berechnet)

Fragen zum Beispiel 1:
1. Wie bucht A den Anteil, den Google behält (ich nenne es Google-Gebühr), also die 0.30 EUR?
2. Ist die Google-Gebühr eine Provision?
3. Müsste A bei der Google-Gebühr noch MwSt. abführen? A hat ja schon die MwSt. für den Gesamtwert 1.00 EUR, also 0.19 EUR an das Finanzamt abgeführt.
4. Gibt es was anderes zu beachten?
5. Muss eine Zusammenfassende Meldung abgegeben werden, oder eher nicht und wenn ja/nein – wieso?
6. Wäre die Google-Gebühr auch bei den USt-Voranmeldungen zu berücksichtigen und wenn ja - wie?

Beispiel 2 (App Verkauf, Kunde in Drittland):
Person A verkauft eine App in Google Play für 1.00. Es fällt keine MwSt. an (Übrige nicht steuerbare Umsätze (Leistungsort nicht im Inland)). Google behält 0.30 EUR. A bekommt 0.70 EUR.

Fragen zum Beispiel 2:
Wie sieht es hier aus? Es stellen sich hier die gleiche Fragen wie bei Beispiel 1, mit dem einzigen Unterschied, dass die Verkäufe bzw. Einnahmen im Beispiel 2 Umsatzsteuerfrei sind.

Das Unternehmenssitz von Person A ist in Deutschland. Google hat Unternehmenssitze an mehreren Standorte. A bekommt jedoch das Geld von den App-Verkäufen von Google Payment Limited auf ihrem Bankkonto. Auf einem "Payment Receipt" dass für jede Zahlung online aufrufbar ist steht: Google Belgrave House, 76 London, UK (auch eine VAT-Nummer ist zu sehen).

Hier ist die Vereinbarung für den Entwicklervertrieb in Google Play bzw. Android Market. Relevant wären Paragraf 1 und 3.2: https://play.google.com/intl/ALL_de/about/developer-distribution-agreement.html


Vielen Dank für Ihre Antwort!


Als Leser können Sie
*Weitere Informationen und eine Übersicht der 123recht.net Dienste finden Sie hier.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an!