Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 19.05.2014 16:03:58

Betreff: Halbwaisenrente - Wer gibt diese an: Mutter oder Tochter ?


Rechtsgebiet: Generelle Themen
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Hallo ersteinmal.

Mein Bruder (geschieden in 2010, eine minderjährige Tochter, 16 Jahre alt) verstarb Anfang 2013.

Er vererbte eine sanierungsbedürftige DHH an sein einziges Kind, T.

Die DHH wurde in 2013 mit Vermögen der Grosseltern saniert, eine Vermietung findet seit Mai 2014 statt.

Meine Nichte T. bezieht eine Halbwaisenrente in Höhe von EUR 195 brutto, EUR 175 netto, die jedoch die Mutter bekommt, ebenso wie das Kindergeld.

T. lebt seit Jahren im Haushalt ihrer Grosseltern und hat keinen Kontakt zur Mutter.

Das Finanzamt hat mich nun stellvertretend aufgefordert eine Steuererklärung für meine Nichte T. anzufertigen (habe mütterliche Vollmacht).

Nun die Fragen:

Wer ist verpflichtet die Halbwaisenrente und die Einkünfte aus VV in der Steuererklärung anzugeben? Mutter (inzwischen wieder verheiratet hat das Kind steuerlich angegeben, aber ohne Halbwaisenrente) oder die Tochter?

Muss T. für 2013 selbst eine Steuererklärung abgeben, obwohl sie in 2013 keine eigenen Einkünfte besessen hat?
Das zu versteuernde Einkommen für meine Nichte beträgt ab 2015 ca. 6000 EUR jährlich aus Vermietung und Verpachtung, Halbwaisenrente erhält faktisch die Mutter.

Meine Nichte T. geht weiter zur Schule/Studium bis ca. 2019.

Kann meine Nichte T. die Ausgaben für die Sanierung ( 20 TEUR für Heizung etc.) geltend machen, obwohl das Geld noch vom Konto ihres verstorbenen Vaters verbucht wurde?....

Die Sanierungskosten könnten direkt zugeordnet werden, allerdings verstehe ich nicht den Sinn, der Aufsplittung auf mehrere Jahre.

Erbitte freundlich Auskunft!





Antwort geschrieben am 19.05.2014 17:31:45
Ingo Kneisel
Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld, Tel: 0521/9242021, Fax: 0521/9242020
Steuerberatung, Einkommenssteuer, Erbschaftssteuer, Umsatzsteuer, Unternehmenssteuern
Bewertungen: 67 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ingo Kneisel als RSS-Feed abonnieren!

Sehr geehrte Fragestellerin,

im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben, möchte ich Ihre Fragen gerne im Nachstehenden wie folgt beantworten:

Ich darf einmal zusammenfassen. Ihr von der leibl. Mutter T´s geschiedener Bruder, verstarb 2013 und vererbte eine DHH an T. T erhält eine Halbwaisenrente die Ihre Schwägerin „kassiert", ebenso wie das KG obwohl T bei den Großeltern lebt. Ihre Eltern sanierten mit dem Geld Ihres Bruders die DHH für T. T hat ab 2015 Einkünfte aus V+V. Das ist der Sachverhalt, so wie Sie ihn beschrieben haben und wie er sich mir darstellt.

Einkünfte aus V + V, § 21 EstG:

Sie sind vom FA aufgefordert worden eine Einkommensteuererklärung für T abzugeben. Wenn es in den Jahren 2013/2014 noch keine Einkünfte aus V+V für T gab, sollten Sie das dem FA dann auch erklären. Die Aufwendungen für die Instandsetzung der Heizung sollten Sie auf 5 Jahre (länger geht nicht) verteilen gem. § 82 b EStDV, damit nicht so viele Werbungskosten (wenn überhaupt vorhanden, dazu weiter unten) verloren gehen. T hat ja erst ab 2015 eigene Einkünfte, mit denen Werbungskosten verrechnet werden könnten.

Sie schildern einerseits, dass die Kosten vom Konto des Vaters bezahlt wurden, andererseits schildern Sie, dass das Geld von Ihren Eltern gekommen sei. Ich vermute, dass Sie hier meinen, dass Ihre Eltern das Geld Ihres verstorbenen Bruders geerbt haben und es dann für die Sanierung der DHH von T eingesetzt haben.

Tragen wie im Fall von T ihre Großeltern die Kosten, können diese leider nicht als Werbungskosten von T berücksichtigt werden. (Drittaufwand)

Es sei denn:

Aufwendungen der Großeltern könnten jedoch bei einer sogenannten Abkürzung des Zahlungsweges als WK bei T gewertet werden. Dabei versteht man unter der Abkürzung des Zahlungsweges z. B. auch die Schenkung von Geld der Großeltern an T, indem sie im Einvernehmen mit T deren Rechnungen zahlen, anstatt ihr den Geldbetrag unmittelbar zu geben. Es muß aber eine Rechnung vorliegen die auf T lautet. Schenkungsteuer wird nach Ihren Schilderungen noch nicht fällig.

Halbwaisenrente:

Diese Rente gehört zu den sonstigen Einkünften gem. § 22 Abs. 1a Einkommenssteuergesetz. Diese sind in der Anlage R zu erklären. Waisenrenten sind mit ihrem Besteuerungsanteil/Ertragsanteil (den weiß das FA) steuerpflichtig. Ich gehe davon aus, dass die Halbwaisenrente aus der gesetzlichen RV kommt und kein Versorgungsbezug (Steuerkarte) darstellt. Wenn es sich nämlich um Versorgungsbezüge handelt, wären die in der Anlag N anzugeben.

Warum Ihre Schwägerin die Halbwaisenrente „kassiert" verstehe ich nicht, da sie eigentlich dem Kind zusteht. Sie erhält diese Rente ja aus dem Grunde, weil eine zum Unterhalt verpflichtete Person verstorben ist.

Ich hoffe Ihre Anfrage richtig verstanden- und ausreichend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte gerne die Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen




Ingo Kneisel
Steuerberater
vereidigter Buchprüfer

Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld
Telefon (0521) 92420-0
E-mail: info@ingo-kneisel.de
Internet: www.ingo-kneisel.de



Bewertung der Antwort vom Fragesteller

Hat Ihnen der Steuerberater weitergeholfen?

Wie verständlich war der Steuerberater?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Steuerberater?

Empfehlen Sie diesen Steuerberater weiter?
Bewertung:
Meine Frage wurde verständlich und vollständig beantwortet. Danke.

Stellungnahme vom Steuerberater:
Ich halte die Antworten auf Frage und Nachfrage für 30 € schon mehr als ausführlich. Bitte bedenken Sie, dass ein Steuerberater für 30 € ca. 15 Minuten tätig sein kann.