Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 12.06.2014 20:31:33

Betreff: Immobilienwert für Erbschaftssteuer


Rechtsgebiet: Erbschaftssteuer
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Angenommen es wird eine Immobilie vererbt die einen Ertragswert
von 1,5 Mio hat. Auf der Immobilie liegt eine Belastung von 1 Mio.

Bei Immobilien werden ja nur 90 Prozent des Wertes für die Erbschaftssteuer berücksichtigt.

Ist der Wert also 1,5 Mio minus 10 Prozent minus 1 Mio Verbindlichkeit,
in diesem Fall also 350.000.- ?

Oder, wahrscheinlicher 1,5 Mio minus 1 Mio Verbindlichkeit minus 10 %
also 450.000.- ?

Vielen Dank


Antwort geschrieben am 13.06.2014 07:27:22
Ingo Kneisel
Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld, Tel: 0521/9242021, Fax: 0521/9242020
Steuerberatung, Einkommenssteuer, Erbschaftssteuer, Umsatzsteuer, Unternehmenssteuern
Bewertungen: 67 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ingo Kneisel als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben, möchte ich Ihre Fragen gerne im Nachstehenden wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass es sich in Ihrem geschilderten Fall nicht um eine Immobilie handelt, die ausschließlich für eigene Wohnzwecken genutzt wird. Diese Übertragung wäre erbschaftsteuerfrei möglich. Dafür muss der Erbe aber mindestens zehn Jahre lang darin leben und darf die Immobilie in dieser Frist weder verkaufen, vermieten noch verpachten.

Wenn Sie eine Immobilie vererben/verschenken, die nicht vom Erben selbst genutzt wird, fällt Erbschaftssteuer an. Wenn Sie Ihre Immobilien vererben/ verschenken, die später vom Erben/Beschenkten zu Wohnzwecken vermietet wird, werden für die Ermittlung der Erbschaftssteuer nur 90 Prozent des ermittelten Verkehrswerts angesetzt. Sie sprechen hier den § 13c des Erbschaftsteuergesetzes an. Danach sind z. B. Grundstücke die zu Wohnzwecken vermietet werden, nur mit 90 Prozent ihres Werts anzusetzen.

Der letzte Satz beantwortet Ihre eigentliche Frage. Es werden 90 % des Wertes der Immobilie angesetzt und dann die Valuta der Verbindlichkeiten als Schuldübernahme abgezogen.

Die Besteuerung von Erbschaften von Immobilien ist heutzutage nicht leicht. Eine Wertermittlung durch einen Gutachter ist immer dann angezeigt, wenn man sich mit dem FA über den Wert der Immobilie nicht einigen kann.

Ich hoffe, Ihre Anfrage richtig verstanden- und ausreichend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte gerne die Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen




Ingo Kneisel
Steuerberater
vereidigter Buchprüfer

Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld
Telefon (0521) 92420-0 Fax 0521/9242020
E-mail: info@ingo-kneisel.de
Internet: www.ingo-kneisel.de