Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 02.05.2014 20:39:47

Betreff: Kauf eines kleines Unternehmens / Modelabel


Rechtsgebiet: Selbstständige
Einsatz: € 60.00
Status: Beantwortet
Wir wollen ein kleines Unternehmen (Online Shop) kaufen. Dies wird derzeit als GbR geführt und ich will dies als Einzelunternehmen bis zum Jahresende weiterführen. Dann soll zu Beginn oder Mitte des nächsten Jahres ebenfalls eine GbR gegründet werden. (lässt sich aus persönlichen Gründen nicht anders darstellen)

Bestandteile des Vertrages sind:
- Shopsystem (Software AFA 6.000)
- Lagerbestand ca. 2.500 EUR
- Modelabel (Übernahme eines immaterielles Guts, beim Patentamt eingetragen)
- Nutzungsrechte der bisher erstellten/in Shop eingestellten Bilder

Es wurde ein Pauschalpreis vereinbart, nehmen wir an 15.000 EUR (Kauf des Unternehmens und Modelabel) . Verkäufer und Käufer gehen davon aus, dass der Verkauf Umsatzsteuerfrei ist.

Folgende Fragen:
1) Unterliegen die 15.000 EUR in unserer Einnahme/Überschuss Rechnung komplette der AfA und wenn ja, wie lange dauert solch eine Abschreibung?
2) Offen gefragt, wie können wir die Anschaffungskosten im Ersten Jahr weitgehend steuerlich berücksichtigen?
3) Welche steuerlichen Hürden müssen beim Wechsel vom Einzelunternehmer zur GBR beachtet werden?


Antwort geschrieben am 03.05.2014 09:33:17
Ingo Kneisel
Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld, Tel: 0521/9242021, Fax: 0521/9242020
Steuerberatung, Einkommenssteuer, Erbschaftssteuer, Umsatzsteuer, Unternehmenssteuern
Bewertungen: 67 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ingo Kneisel als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung und den von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben, möchte ich Ihre Fragen unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sehr gerne im Nachstehenden wie folgt beantworten:

Wenn ich Sie richtig verstehe, handelt es sich in Ihrem Fall um den Erwerb eines Unternehmens, bzw. dessen wesentlichen Betriebsgrundlagen. Dieser Erwerb ist tatsächlich von der Umsatzsteuer befreit gem. Par. 1 (1a) UStG. Auszug aus dem Gesetz:

Die Umsätze im Rahmen einer Geschäftsveräußerung an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen unterliegen nicht der Umsatzsteuer. Eine Geschäftsveräußerung liegt vor, wenn ein Unternehmen oder ein in der Gliederung eines Unternehmens gesondert geführter Betrieb im Ganzen entgeltlich oder unentgeltlich übereignet oder in eine Gesellschaft eingebracht wird. Der erwerbende Unternehmer tritt an die Stelle des Veräußerers.

Zu Frage 1:

Egal ob Sie eine Gewinnermittlung gem. Par. 4 (3) EStG erstellen, (Einnahmeüberschußrechnung) oder bilanzieren, stellen die Anschaffungskosten von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens über die Abschreibung auf Ihre Nutzungsdauer verteilt, Betriebsausgaben dar.

Zu Frage 2:

Abschreibungen sind grundsätzlich immer zeitanteilig vorzunehmen. Wenn Sie also ein WG ( Wirtschaftsgut) zum 01.07.2014 erwerben, gibt es eine halbe Jahresabschreibung.

Die unterschiedlichen Wirtschaftsgüter die Sie aufgezählt haben, haben die folgenden Nutzungsdauern und können mit folgenden AfA Sätzen (Abschreibungssätzen) abgeschrieben werden:

1. Shopsystem (Software AFA 6.000) Ich gehe davon aus, dass es sich hierbei um eine Anwendersoftware als immaterielles WG des Anlagevermögens handelt. Bei Anschaffungskosten über 410,- € netto wird hier die Anschaffung über 3 Jahre (33 1/3%) abgeschrieben. (im Jahr der Anschaffung zeitanteilig nach Monaten).

2. Lagerbestand ca. 2.500 EUR. Es handelt sich hierbei nicht um Anlagevermögen, sondern um Umlaufvermögen. Dieses wird gar nicht abgeschrieben. Bei der von Ihnen praktizierten Einnahme/Überschussrechnung stellt diese Ausgabe eine direkt abzugsfähige Betriebsausgabe dar.

3. Modelabel (Übernahme eines immaterielles Guts, beim Patentamt eingetragen) und Nutzungsrechte der bisher erstellten/in Shop eingestellten Bilder, 6.500 EUR. Hierbei handelt es sich nach meiner Auffassung Ihrer Schilderung bei beiden Positionen um einen käuflich erworbenen (derivativen) Firmenwert. Hier beträgt die Nutzungsdauer per gesetzlicher Fiktion 15 Jahre und ist ebenfalls entsprechend mit 6,67% AfA p.a. zeitanteilig als Betriebsausgabe zu berücksichtigen.

Über die Verteilung des Kaufpreises auf die einzelnen zu erwerbenden Wirtschaftsgüter könnte man sich noch einmal Gedanken machen, da die AfA auf den Firmenwert die geringste Betriebsausgabe darstellt.

Zu Frage 3:

Wenn Sie das Unternehmen Ihrer Vorgänger als natürliche Person übernehmen, werden Sie Einzelunternehmer. Nun besteht ja die Möglichkeit, dass sich der Wert Ihres Unternehmens in Zukunft ungeahnt positiv oder negativ entwickelt, bis Sie einen weiteren Gesellschafter aufnehmen. Um hier eine genauere Aussage treffen zu können, müssten auch die genauen Vereinbarungen zwischen Ihnen und Ihrem Partner bekannt sein.

Grundsätzlich ist es so, dass die Aufnahme eines Gesellschafters in eine dann neu entstehende GbR bei Ihnen möglicherweise Einkünfte entstehen lässt, je nach Vereinbarung. Bei Ihrem Partner oder Ihrer neuen GbR werden möglicherweise Anschaffungskosten entstehen.

Zivilrechtlich stellt die Aufnahme eines Gesellschafters in ein Einzelunternehmen die Gründung einer Personengesellschaft dar. Der neue Gesellschafter kann dem bisherigen Einzelunternehmer einen Ausgleich außerhalb der Gesellschaft in das Privatvermögen zahlen, er kann aber auch eine Zahlung an die GbR leisten. Bitte kontaktieren Sie hier dann zu gegebener Zeit auf jeden Fall unter Schilderung Ihres genauen Vorhabens vor Ausführung Ihrer Pläne einen Steuerberater.

Ich hoffe, Ihre Anfrage richtig verstanden- und ausreichend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte gerne die Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen




Ingo Kneisel
Steuerberater
vereidigter Buchprüfer

Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld
Telefon (0521) 92420-0
E-mail: info@ingo-kneisel.de
Internet: www.ingo-kneisel.de


Bewertung der Antwort vom Fragesteller

Hat Ihnen der Steuerberater weitergeholfen?

Wie verständlich war der Steuerberater?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Steuerberater?

Empfehlen Sie diesen Steuerberater weiter?
Bewertung:
Hilfreiche Beantwortung zur Überlegung der nächsten Schritte