Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 04.06.2014 18:20:49

Betreff: Nießbrauchrecht Entschädigung - Vertragliche Regelung


Rechtsgebiet: Haus-, Grundbesitz
Einsatz: € 20.00
Status: archiviert
Guten Tag,

Mein Vater hat mir vor 9 Jahren sein Haus geschenkt in dem er seitdem selber wohnte (Wohnrecht per Nießbrauch war um Grundbuch eingetragen für meinen Vater). Das Haus wurde nun vor 3 Monaten verkauft auf seinen eigenen Wunsch hin. Die Erlöse sind zunächst an mich geflossen. Wir haben uns dabei auf eine Entschädigung von 46.000 EUR die ich an ihn zahlen werde geeinigt für den entgangenen Nießbrauch.

Nun die Frage(n) um das Ganze auch gegenüber dem Finanzamt rechtssicher zu gestalten:
- Sollten die beiden Parteien (mein Vater und ich) hierzu einen schriftlichen Vertrag machen? Es geht mir lediglich um das Finanzamt, zwischen uns beiden bestehen keine Probleme.
- Wenn ja, kann dieser Vertrag formlos und kurz gehalten werden oder würde das FA eine notarielle Beurkundung bzw. eine besondere Form/Inhalt des Vertrages erwarten?



Als Leser können Sie
*Weitere Informationen und eine Übersicht der 123recht.net Dienste finden Sie hier.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an!