Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 19.11.2012 17:07:16

Betreff: Rückübertragung von Nießbrauchrecht


Rechtsgebiet: Schenkungssteuer
Einsatz: € 50.00
Status: Beantwortet
Habe vor etwa 10 Jahren mein Mietshaus an meine beiden Töchter zu gleichen teilen geschenkt. Nießbrauch nur bei mir, bis Ableben, dann an meine Frau.
Aus Einkommensteuerrechtlichen Gründen möchte ich nun die Hälfte meines Nießbrauchrechtes an meine Frau übertragen. Grund: jahrelang habe ich die Mieteinnahmen auf meine Frau und mich verteilt um den Altersentlastungsbetrag für meine Frau zu erhalten. Nun erkennt das Finanzamt das nicht mehr an, weil niessbrauch allein bei mir eingetragen. Deshalb möchte meinen Niessbrauch zur Hälfte an meine Frau übertragen um wieder in den Genuss des Altersentlastungsbetrages für meine Frau zu kommen. Reicht dazu eine notariell beglaubigte Erklärung aus oder muss ich das Niessbrauchrecht zurückübertragen damit meine Töchter es dann an uns zu gleichen Teilen an uns übertragen? Letzteres wäre erbschaftssteuerlich wegen des geringen Freibetrages wohl nicht zu raten.