Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 22.09.2014 13:06:58

Betreff: Reiseveranstalter – grundsätzliche Steuerfragen


Rechtsgebiet: Steuerrecht
Einsatz: € 60.00
Status: archiviert
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich (leider absoluter Laie was Steuern anbelangt) hätte ein paar grundsätzliche Fragen zu folgendem Sachverhalt:

SACHVERHALT:

Reiseveranstalter (GmbH) in Deutschland

Angeboten werden Rundreisen (Pakete mit Übernachtung, Transport, örtliche Reiseleitung, erforderliche Eintrittsgelder, Flüge etc.) auf internationaler Basis, jedoch NICHT in Europa! „Eingekauft" werden die Reisevorleistungen (also Hotel, Transport, Reiseleiter) von Agenturen und direkt von Hotels welche alle nicht in der EU ansässig sind.

Kunden: sind Privatpersonen (v.a. aus Deutschland, Schweiz und Österreich)

Zu erwartender Umsatz angenommen (alle verkauften Reisen): Euro 150,000.00

FRAGE: gehe ich richtig davon aus, dass ich von diesem Betrag normalerweise keine Umsatzsteuer abführen muss?


Die Summe der Rechnungen der lokalen, nicht in der EU ansässigen Incoming-Agenturen und Hotels etc. beläuft sich auf Euro 110,000.00

FRAGE: sehe ich das richtig, dass nun auf den Betrag von Euro 40,000.00 (also Euro 150,000.00 – Euro 110,000.00) keine Umsatzsteuer bezahlt werden muss?
(Gelesen habe ich folgendes dazu: „Die Marge ist nur steuerpflichtig, wenn die Reise innerhalb der Europäischen Union bewirkt wird, ansonsten fällt keine Umsatzsteuer an.")


Weiterer Verlauf der zu zahlenden Steuern / FRAGE, ist das korrekt so (falls von den Euro 40,000.00 keine Umsatzsteuer abgeführt werden muss):

Von dem Betrag von Euro 40,000.00 können alle dem Unternehmen entstandene Kosten (wie Gehälter, Miete, Telefon, Kontoführungsgebühren etc.) abgezogen werden; sagen wir mal Euro 20,000.00

Es verbleibt ein Gewinn von Euro 20,000.00

Von diesem Gewinn werden nun die Steuern wie folgt fällig:

1. Körperschaftsteuer (15%)
2. Solidaritätszuschlag (0,825%)
3. Gewerbesteuer (hierbei gehe ich mal durchschnittlich von 14% aus)

Die „Rechnung" wäre wie folgt:

Gewerbeertrag: Euro 20,000.00

Solidaritätszuschlag: Euro 165.00
Körperschaftsteuer: Euro 3,000.00
Gewerbesteuer: Euro 2,800.00

Gesamtsteuerbelastung: Euro 5,965


EINE ABSCHIEDSESSENDE FRAGE: wäre es steuerlich vorteilhafter, wenn wir die Reisen zu einem vorgegebenen Endpreis als „Gesamtpaket" (also Flug, Hotel, Transfers, Touren, Reiseleiter etc.) „einkaufen" (außerhalb der EU) und je Reise eine Provision erhalten (und dann evtl. nur als „Mittler" auftreten).

Mfg, BB


Als Leser können Sie
*Weitere Informationen und eine Übersicht der 123recht.net Dienste finden Sie hier.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an!