Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 11.03.2010 22:11:47

Betreff: Schenkung beim FA melden ja oder nein / Frage Schenkungssteuererklärung


Rechtsgebiet: Erbschaftssteuer
Einsatz: € 50.00
Status: Beantwortet
Guten Abend,

folgender Sachverhalt:

Es wurde von der Großmutter im April 2009 ein Betrag weit innerhalb/unterhalb des geltenden Freibetrages (für 2009) an den Enkel verschenkt (Überweisung auf Konto des Enkels). Das Geld stammt aus dem Verkauf des Häuschens der Oma, die ab dann in einer altengerechten Wohnung in der Nähe der Familie wohnt. Das "restliche" Geld wurde für Neueinrichtung, Pflege etc. zurückgehalten und verblieb bis zum plötzlichen Tod im Dez. '09 bei der Großmutter. Mit dem restlichen Geld hat der Enkel nichts weiter zu tun.

Bei der anstehenden Steuererklärung für 2009 stellte sich dann jetzt die Frage, wo und ob der Enkel diese Schenkung eintragen sollte. Recherche im Internet ergab keine konkret verständliche und verbindliche Auskunft. Hier im "frag-einen-steuerprofi"-Portal fand ich die Antwort einer Steuerberaterin bzw. Anwältin, dass eine Meldung erst erfolgen muß, wenn eine weitere Schenkung den Freibetrag des Beschenkten übersteigen würde.

Zitat:

"Der Erklärungspflicht unterliegt jeder steuerpflichtige Erwerb. Eine Schenkung, die bis zur Höhe des Freibetrages beträgt, bleibt steuerfrei und ist somit nicht erklärungspflichtig. Es fällt ja keine Steuer an. Erst wenn in dem nachfolgenden Zehn-Jahres-Zeitraum eine weitere Schenkung erfolgt, sind beide Zuwendungen zu erklären. Die Frist beträgt drei Monate nach Ausführung der zur Steuerpflicht führenden Schenkung. "


Ich möchte keine Tricksereien o.ä. und bin auch gerne bereit, den Sachverhalt in einer gesonderten Meldung beim FA zu leisten. Allerdings bin ich bei Herausgabe persönlicher Daten sehr vorsichtig und möchte nicht unbedingt mehr preisgeben, als wirklich sein muß.

Lange Reder, kurze Frage: Ist diese Auskunft und das Procedere verbindlich? Ich würde die Rechtsanwältin auch persönlich anschreiben, aber sie kommt nicht aus meinem Bundesland und ich habe die Annahme, daß Erb-/Schenkungssteuer Ländersache ist.

Vielen Dank und schönen Abend...


Antwort geschrieben am 12.03.2010 08:19:26
Steuerberater/Dipl.Betriebswirt Ulrich Stiller
Schwabstr. 40, 71229 Leonberg, Tel: 07152/23331, Fax: 07152/22709
Steuerberatung
Bewertungen: 215 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ulrich Stiller als RSS-Feed abonnieren!

Sehr geehrter Ratsuchender, besten Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Grund Ihrer Angaben und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes im Rahmen e............

Sie sehen nur 150 Zeichen der Antwort.
Länge der vollen Antwort: 1570 Zeichen.

Bewertung der Antwort vom Fragesteller

Hat Ihnen der Steuerberater weitergeholfen?

Wie verständlich war der Steuerberater?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Steuerberater?

Empfehlen Sie diesen Steuerberater weiter?
Bewertung:
Kompetente Beratung auf den Punkt gebracht - vielen Dank