Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 30.12.2013 05:04:52

Betreff: Sind USt-Nachzahlung und Schuldzinsen als nachträgliche Betriebposten ansetzbar ?


Rechtsgebiet: Unternehmenssteuern
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Sehr geehrte Damen und Herren,

sind USt-Nachzahlungen und/oder Schuldzinsen, die eindeutig einem bereits abgemeldeten Gewerbe zuzuordnen sind als nachträgliche Betriebsposten (Betriebseinnahmen bzw. Betriebsausgaben) steuerlich geltend zu machen ? Wenn ja: Müssen besondere Voraussetzungen erfüllt sein ?

Hinweis: es wurden zu jedem Zeitpunkt nur Einnahmen-Überschuss-Rechnungen und keine Bilanzierungen für das Gewerbe durchgeführt.

Vielen Dank im Voraus

Ratsuchender


Antwort geschrieben am 30.12.2013 22:07:46
Patrick Färber
Brunnenstr. 31, 79312 Emmendingen, Tel: 0, Fax: 0
Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, Unternehmenssteuern, Steuerrecht, Steuerpflicht
Bewertungen: 27 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Patrick Färber als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,
auf Basis Ihrer Angaben und im Rahmen einer Erstberatung teile ich Ihnen mit:

Aufwendungen oder Erträge, die nach Aufgabe/Beendigung einer gewerblichen Tätigkeit entstanden sind, können nur in bestimmten Fällen und unter bestimmten Umständen als nachträgliche Betriebseinnahmen oder –ausgaben geltend gemacht werden, § 24 Nr. 2 EStG.

Voraussetzung ist neben dem eindeutigen Zusammenhang zur ehemaligen Tätigkeit z.B., dass die Ausgaben nicht im Rahmen einer (Aufgabe)-Bilanz bereits ergebnismindernd geltend gemacht worden sind.

Für Zinsen aus Schulden gilt speziell, dass die Schulden im Rahmen einer Aufgabe/Veräußerung des Betriebs „übrig geblieben sind" in dem Sinne, dass sie nicht aus möglichen Erlösen von Aktivvermögen getilgt werden konnten.

Beides scheint bei Ihnen nach Ihren Angaben nicht der Fall zu sein.

In diesem Sinne sind als nachträgliche Betriebsausgaben sowohl die Zinsen (unter den o.g. Voraussetzungen) als auch die Umsatzsteuer anzuerkennen. Sie sind in der Anlage G des Jahres der Zahlung als Minus-Beträge zu erfassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Patrick Färber
Steuerberater
post@richtig-gegensteuern.de