Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 31.10.2012 14:34:45

Betreff: Steuerpflicht Deutschland - Österreich


Rechtsgebiet: Steuerpflicht
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Guten Tag,

mein Arbeitgeber hat neben Deutschland auch in Österreich einen Firmensitz.

Seit Januar 2012 bin ich bei der österreichischen Gesellschaft angestellt. Formell gibt es kein Arbeitsverhältnis mit der deutschen Gesellschaft mehr.

Mein Einkommen wird in Österreich versteuert und ist dort sozialversicherungspflichtig. Mein Wohnsitz ist weiterhin in Deutschland (Familienwohnsitz). In Österreich gibt es keinen Wohnsitz.
Ein Grenzgängerstatus ist nicht möglich, da der deutsche Wohnsitz weit außerhalb der Grenzzone liegt.

Neben dem österreichischen Einkommen existieren in Deutschland noch Einkünfte aus Vermietung. Weiterhin bezieht meine Frau in Deutschland ihr Einkommen. Bisher waren bzw. sind wir in Deutschland gemeinsam veranlagt.

Nun ist die Situation eingetreten, dass ich im Jahr 2012 mehr als 45 Tage außerhalb Österreichs gearbeitet habe. In der Hauptsache war dies Deutschland, allerdings auch andere Länder.

Frage 1: Wie wirkt sich das steuerlich aus? Wird mein Einkommen anteilig in Deutschland besteuert?

Frage 2: Wenn dem so ist, kann ich wie gewohnt alle Werbungskosten in Deutschland geltend machen oder nur anteilig für die in Deutschland zu besteuernde Zeit?

Frage 3: Unterliegt „der Rest", d.h. der in Österreich versteuerte Einkommensanteil trotzdem in Deutschland dem Progressionsvorbehalt?

Frage 4: Fallen die wöchentlichen Fahrtkosten Arbeitsstätte – Wohnsitz unter Werbungskosten und können in der deutschen Steuererklärung geltend gemacht werden?

Frage 5: Muss ich zeitnah, d.h. mit Kenntnis der Überschreitung der 45 Tage das beim deutschen Finanzamt anmelden oder wird das im Rahmen der Steuererklärung berücksichtigt?