Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 01.10.2008 12:28:00

Betreff: Trennung Freiberuf und Gewerbe


Rechtsgebiet: Finanzamt
Einsatz: € 25.00
Status: Beantwortet
Guten Tag

Ich habe vor kurzem hauptberuflich ein Gewerbe als Einzelunternehmer im fotografischen Bereich angemeldet und möchte jetzt zusätzlich eine Tätigkeit als freiberuflicher Autor aufnehmen.

Ich möchte die freiberufliche Tätigkeit steuerlich klar vom gewerblichen Teil abgrenzen und zwar aus folgenden Gründen:

1) Mein Ziel ist es, mittelfristig auch in die Künstlersozialkasse aufgenommen zu werden, um die im Verhältnis zu den anfangs bescheidenen Einkünften horrenden Sozialversicherungsbeiträge zu reduzieren. Bedingung wäre hier, daß nach spätestens 3 Jahren die jährlichen Einkünfte aus der Autorentätigkeit mindestens 3.900 Euro betragen. Zugleich dürfen die Einkünfte aus gewerblichen Tätigkeiten aber die Grenze von 4.800 jährlich nicht überschreiten. Schon aus diesen Gründen erscheint mir eine klare Trennung sinnvoll.

2) Sollte ich mit den Einkünften aus freiberuflicher und der fotografischer (gewerblicher) Tätigkeit zusammen irgendwann einmal den Gewerbesteuerfreibetrag von derzeit 24.500 jährlich überschreiten, wäre hier trotzdem keine Gewerbesteuer fällig, da zu deren Bemessung ja nur die Gewinne aus der gewerblichen Tätigkeit herangezogen würden.

Meine Fragen:

Wird diese Trennung vom Finanzamt so akzeptiert oder stellt man hier auf die Infizierung der freiberuflichen Tätigkeit durch die gewerbliche ab und stuft das Ganze insgesamt als gewerbliche Tätigkeit ein??? Die Gefahr der Infizierung sehe ich nicht, da die beiden Tätigkeiten nichts miteinander zu tun haben.

Falls die Finanzbehörden die Trennung akzeptieren würden, wie sähe das praktisch aus (zwei getrennte Geschäftskonten, getrennte EÜR usw.) ???


Herzlichen Dank für Ihre Antworten