Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 15.06.2014 10:58:22

Betreff: Umwandlung in EU - Verkauf EU anschliessend


Rechtsgebiet: Kapitalgesellschaften
Einsatz: € 70.00
Status: Beantwortet
Ich habe eine Frage zur Umwandlung einer GmbH (IT-Branche; alleiniger/100 % GFF = Dipl. Ing.) in EU zum 31.12. und im Anschluss (Januar oder später / Folgejahr) Verkauf der Firma:

1. Kann ich eine GmbH zu BW in eine Einzelfirma umwandeln ohne
in der GmbH Steuern zahlen zu müssen ?
Eckdaten:
Stammkapital 30.000,00 €; Gewinnvorträge incl. lfd. Gewinn:
a. 10.000,00 €; b. Verlust 10.000,00 €.
2. Kann ich im Anschluss dann die EU, welche im wesentlichen nur aus Firmenwert (hier Topkundenstamm) besteht für 120.000,00 €
veräussern um in die 1/5 Regelung, und damit nahezu Steuerfreiheit zu kommen ?
3. Gäbe es eine zeitliche Beschränkungen für diese Schritte ?
Der Käufer möchte auf keinen Fall in die GmbH einsteigen.
Eine andere Idee der Steuerminimierung wird ebenfalls mit Dank
angenommen !
Vielen Dank für einen Lösungsansatz.


Antwort geschrieben am 15.06.2014 13:47:00
Ingo Kneisel
Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld, Tel: 0521/9242021, Fax: 0521/9242020
Steuerberatung, Einkommenssteuer, Erbschaftssteuer, Umsatzsteuer, Unternehmenssteuern
Bewertungen: 67 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ingo Kneisel als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben, möchte ich Ihre Fragen gerne im Nachstehenden wie folgt beantworten:

Sie fragen 1. an, ob Sie eine GmbH zu Buchwerten in eine Einzelfirma umwandeln können.

Bei der Umwandlung einer Kapitalgesellschaft in ein Einzelunternehmen handelt es sich um eine Umwandlung gem. der §§ 3 bis 9, 18 UmwStG. Ihre GmbH wird dabei auf Sie als natürliche Person "verschmolzen", weil Sie alleiniger Gesellschafter sind
Es wird ein notarieller Verschmelzungsvertrag erforderlich. Ich unterstelle, dass Sie von den Vorschriften des §181 BGB befreit sind. Sie können die Buchwerte fortführen oder die stillen Reserven aufdecken, was aber dann, je nach dem ob Gewinn-oder Verlustvorträge vorhanden sind zu Steuern bei der GmbH führen könnte. Wenn Sie die Umwandlung zu Buchwerten vornehmen, würden keine Steuern bei der GmbH entstehen. Die Buchwerte wären im EU fortzuführen.

Sie fragen 2. an, ob Sie im Anschluss daran dann das Einzelunternehmen unmittelbar danach veräussern können, um die 1/5 Regelung in Anspruch nehmen zu können.

Aus meiner Sicht wäre hier die Frage des § 42 AO zu prüfen, da Sie das Gewerbe nicht fortführen, sondern direkt weiter veräußern. Die Vorschrift besagt, dass durch Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten des Rechts das Steuergesetz nicht umgangen werden kann. Ein Missbrauch liegt immer dann vor, wenn eine unangemessene rechtliche Gestaltung gewählt wird, die bei Ihnen oder einem Dritten im Vergleich zu einer angemessenen Gestaltung zu einem gesetzlich nicht vorgesehenen Steuervorteil führt. Dies gilt nicht, wenn Sie für die gewählte Gestaltung außersteuerliche Gründe nachweisen, die nach dem Gesamtbild der Verhältnisse beachtlich sind.

Des Weitern ist anzuführen, dass die von Ihnen angedachten 1/5 Regelung grundsätzlich nicht immer gleich zur Steuerfreiheit führt. Sie sprechen hier den § 34 EStG an, der die sog. "Außerordentliche Einkünfte" behandelt. Immer dann, wenn diese Einkünfte vorliegen, ist wie Sie schon richtig schreiben, die auf alle im Veranlagungszeitraum bezogenen außerordentlichen Einkünfte entfallende Einkommensteuer in der Weise zu berechnen, dass sie das Fünffache des Unterschiedsbetrags zwischen der Einkommensteuer für das um diese Einkünfte verminderte zu versteuernde Einkommen (verbleibendes zu versteuerndes Einkommen) und der Einkommensteuer für das verbleibende zu versteuernde Einkommen zuzüglich eines Fünftels dieser Einkünfte beträgt. Ist das verbleibende zu versteuernde Einkommen negativ und das zu versteuernde Einkommen positiv, so beträgt die Einkommensteuer das Fünffache der auf ein Fünftel des zu versteuernden Einkommens entfallenden Einkommensteuer. Ein etwaiger Veräußerungsgewinn im Sinne des § 16 EStG würde grundsätzlich darunter fallen.

Sie fragen 3. an, ob es eine zeitliche Beschränkungen für diese Schritte gibt. Ich möchte auf das Vorgenannte verweisen. Ich würde zunächst den Betrieb in Form des EU noch einige Zeit weiterführen, bevor ich ihn verkaufen würde.

Wenn der Käufer auf keinen Fall in die GmbH einsteigen möchte, blieben die Vorschriften des § 17 EStG zur Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften unbeachtlich.

§ 17 EStG regelt nämlich die Steuerpflicht des Gewinns aus der Veräußerung von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft, die sich im Privatvermögen befinden. Der Veräußerungsgewinn wird zur Einkommensteuer nur dann herangezogen, soweit er den Teil von 9 060 Euro übersteigt, der dem veräußerten Anteil an der Kapitalgesellschaft entspricht. Der Freibetrag ermäßigt sich um den Betrag, um den der Veräußerungsgewinn den Teil von 36 100 Euro übersteigt, der dem veräußerten Anteil an der Kapitalgesellschaft entspricht. Möglicherweise gäbe es sodann, bei dem von Ihnen genannten Veräußerungsgewinnes, keinen Freibetrag mehr.

Die Voraussetzungen hierzu sind gegeben, wenn Sie an Ihrer GmbH zu irgendeinem Zeitpunkt innerhalb der letzten fünf Jahre zu mindestens einem Prozent unmittelbar oder mittelbar beteiligt waren. Der Veräußerungsgewinn einer wesentlichen Beteiligung i.S.d. § 17 EStG unterliegt heute mit 60 Prozent des Gewinns der Steuer.

Auf Grund der Komplexibilität des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und der damit weiter verbundenen notwendigen Kenntniss Ihrer Gesamtverhältnisse, rate ich Ihnen dringend an, einen persönlichen Beratungstermin bei einem Kollegen vor Ort wahrzunehmen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage richtig verstanden- und ausreichend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte gerne die Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen




Ingo Kneisel
Steuerberater
vereidigter Buchprüfer

Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld
Telefon (0521) 92420-0 Fax 0521/9242020
E-mail: info@ingo-kneisel.de
Internet: www.ingo-kneisel.de


Bewertung der Antwort vom Fragesteller

Hat Ihnen der Steuerberater weitergeholfen?

Wie verständlich war der Steuerberater?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Steuerberater?

Empfehlen Sie diesen Steuerberater weiter?