Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 23.06.2014 14:44:13

Betreff: Verrechnung Krankengeld - Erwerbsminderungsrente


Rechtsgebiet: Generelle Themen
Einsatz: € 60.00
Status: Beantwortet
Guten Tag,

Ich bitte um Antwort in folgenden Sachverhalt:
Ich habe meine Steuererklärung bereits abgegeben, einen Steuerbescheid erhalten und gegen diesen Widerspruch eingelegt.

Ich habe für das Jahr 2012 Krankengeld bezogen, im Januar 2013 wurde mir rückwirkend zum 1.7.2012 eine volle Erwerbsminderungsrente bewilligt. Krankengeld und Rente für den Zeitraum 1.7.2012 – 31.12.2012 werden miteinander verrechnet.

Dabei gibt es folgende Fragestellungen
1.) Die Krankenkasse bescheinigt nur den Betrag bis zum 13.12., da für den Restzeitraum die Auszahlung erst nach dem 10.1.2013 erfolgte. Ist aufgrund der Tatsache, dass das Krankengeld mit der Rente verrechnet wird, möglich die Bescheinigung bis zu 31.12.2012 einzufordern? .
2.) Sowohl die Krankenkasse als auch das Finanzamt verrechnen die beiden Leistungen wie folgt: von dem Brutto-Krankengeld wird die Netto-Rente abgezogen. Ich vermute, dies erfolgt aufgrund der Berechnung, die die DRV im Bescheid vom 31.1.2013 vornimmt, (siehe letzte Seite des PDF-Dokuments Rentenbescheid vom 31.1.2013 , Passage ist markiert)).
Meines Erachtens ist dies nicht korrekt, denn es sollten Bruttobeträge mit Bruttobeträgen verrechnet werden, d.h. vom Bruttokrankengeld sollte die Bruttorente abgezogen werden. Welche Art der Verrechnung ist hier korrekt? Gibt es hierfür eine gesetztliche Grundlage?

Vielen Dank.

Herzliche Grüße


Antwort geschrieben am 23.06.2014 15:47:35
Steuerberater/Dipl.Betriebswirt Ulrich Stiller
Schwabstr. 40, 71229 Leonberg, Tel: 07152/23331, Fax: 07152/22709
Steuerberatung
Bewertungen: 215 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ulrich Stiller als RSS-Feed abonnieren!

Sehr geehrte Ratsuchende,

besten Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Grund Ihrer Angaben und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Zunächst haben Sie Recht, es können nur Bruttobeträge mit Bruttobeträgen verrechnet werden.

Da Sie die Bescheide im Anhang nur für den bearbeitenden Steuerberater sichtbar zur Verfügung gestellt haben, nenne ich auch öffentlich keine Beträge.

Das Finanzamt hat gem. den Erläuterungen die Bruttorente angesetzt. Dies ist der Bruttobetrag aus dem Rentenbescheid Anlage 1 Seite 1 multipliziert mit 6 Monaten.

Vom Brutto-Krankengeld ist daher die Bruttorente abzuziehen, das ist der Betrag im Rentenbescheid auf Seite 3 unten (monatliche Rente vor Abzug der KV und PV) multipliziert mit 6 Monaten. Um diesen Bruttobetrag ist das Krankengeld für den Progressionsvorbehalt zu kürzen, was im Einspruchsverfahren nun zu beaantragen sein wird.

Da ich Ihre Zahlen nicht öffentlich machen darf, wird es das Beste sein, wenn Sie sich per Mail unter StillerStB@gmx.de oder telefonisch mit mir in Verbindung setzen.

Freundliche Grüße

Ulrich Stiller
Steuerberater