Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 03.11.2011 13:39:20

Betreff: Wegzug ins Ausland - Abgeltungssteuer Kapitalanlagen


Rechtsgebiet: Kapitalvermögen
Einsatz: € 80.00
Status: archiviert
Sehr geehrte Damen und Herren,

im Jahr 2013 plane ich ab April einen längeren Auslandsaufenthalt (Weltreise von 3-4 Monaten bis 1,5 Jahren Dauer). Aktuell bin ich selbständig, meine Büroräume sind jedoch bereits gekündigt und werden aufgegeben. Meine Frau ist in dreijähriger Elternpause. Eine Rückkehr nach Deutschland ist wahrscheinlich, es werden dann bei Rückkehr neue Büroräume zur Miete gesucht, die alten also nicht mehr bezogen.

Aktuell wohnen wir zur Miete, diese Wohnung wollen wir für den gleichen Preis, den wir als Miete zahlen, befristet und möbliert untervermieten und bei Rückkehr erneut beziehen. In der Wohnung lagern wir weiter unsere Gegenstände und Möbel, sie wird uns aber nicht mehr zugänglich sein. Darüber hinaus besitzen wir ein Mietshaus in Bochum, welches aber nie selbst genutzt wurde und vollständig vermietet ist. Es besteht auch keine Vermietung an Angehörige. Uns ist klar, dass die Mieteinnahmen des Mietshauses in Bochum weiter in D versteuert werden müssen, auch bei Wegzug.

Unsere Überlegung ist nun, dass wir uns aus Deutschland abmelden (Ziel z.B. „unbekannt" oder wahlweise auch ein EU-Staat -z.B. Spanien oder ein sonstiger Staat weltweit). Wir werden uns voraussichtlich nirgendwo anders anmelden, bei unserer Reise auch in keinem Land mehr als 6 Monate verbringen. Die Abmeldung hätte unseres Erachtens den Vorteil, dass wir Veräußerungsgewinne aus Zertifikaten und Aktien, die wir halten, dann abgeltungssteuerfrei realisieren könnten, während wir aus Deutschland abgemeldet sind. Nachteilig wäre hingegen unseres Erachtens, dass Kindergeld und Elterngeld nicht gezahlt würden, nehmen wir an. Die finanziellen Vorteile würden jedoch überwiegen, sofern eine abgeltungssteuerfreie Veräußerung möglich ist. Uns ist klar, dass Dividenden weiterhin in D versteuert werden müssen, auch bei Wegzug.

Unsere Fragen hierzu:

1) Ist eine abgeltungssteuerfreie Veräußerung von Zertifikaten und Aktien kurz nach Wegzug möglich ohne dass zuvor eine Art Wegzugsbesteuerung / Stichtagsbesteuerung bei Wegzug stattfindet (wir halten erheblich weniger als 1% der entsprechenden Unternehmen als Aktien oder Zertifikate)? Reicht hierfür die vorherige Übergabe der Abmeldebescheinigung an die depotführende Bank?

2) Ist zu erwarten, dass unser Wegzug steuerlich akzeptiert wird? Gibt es Hindernisse durch die untervermietete Wohnung oder das Mietshaus (alle Bindungen nach D müssen ja abgebrochen werden, es darf kein Wohnraum zur Nutzung bestehen)?

3) Welche Zeiträume müssen wir einhalten? Reichen da wenige Monate Abmeldung oder muss im Jahr 2013 mindestens ein halbes Jahr Abmeldung bestehen oder sogar mehr? Ist der maßgebliche Bezugszeitraum ein Kalenderjahr oder funktioniert auch ein halbes Abwesenheit über den nächsten Jahreswechsel (2013/2014)? Müssen die Zeiträume am Stück genommen werden oder zählt die Gesamtdauer der Abwesenheit?

4) Ist es relevant, welches Ziel wir bei der Abmeldung angeben (unbekannt, EU-Staat, sonstiger Staat)?

5) Gibt es weitere steuerliche / finanzielle Nachteile der Abmeldung außerhalb des Wegfalls von Kindergeld und Elterngeld sowie der entsprechenden Umstellungen der Versicherungen?


Als Leser können Sie
*Weitere Informationen und eine Übersicht der 123recht.net Dienste finden Sie hier.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an!