Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 23.04.2014 09:06:24

Betreff: Werbungskosten Forschungsaufenthalt


Rechtsgebiet: Werbungskosten
Einsatz: € 45.00
Status: Beantwortet
Sehr geehrte Damen und Herren,

bevor ich meine Einkommenssteuererklärung 2013 mache, suche ich Ihren steuerlichen Rat.

Ich bin als wissenschaftlicher Mitarbeiter Vollzeit an einem Forschungsinstitut angestellt, das ist mein einziges Einkommen (außer Zinserträgen). Gleichzeitig bin ich als Doktorand an einer Uni eingeschrieben.
Soweit so einfach.
Im Jahr 2013 war ich drei Monate als Gastdoktorand an einer Uni in den USA, und habe dort auch inhaltlich zu meinen Doktorthema gearbeitet.
Während diesen drei Monaten wurde ich von meinem deutschen Forschungsinstitut-Arbeitgeber auf Teilzeit zu einem Drittel reduziert angestellt, außerdem hat mein Arbeitgeber den Flug in die USA bezahlt.
Weiterhin habe ich pauschal ein öffentliches Stipendium erhalten, ca. 1000 EUR.
Die Kosten für den Auslandsaufenthalt bestanden aus Flug, Wohnung (3000 EUR), und USA-Studiengebühren (3000 EUR).
Meine sonstigen Werbungskosten im restlichen Jahr sind eher gering, weil ich in Deutschland nur eine kurze Wegstrecke zur Arbeit habe.

1. Bitte beraten Sie mich, wie ich diese Kosten am besten geltend mache und die Steuererklärung für diesen Sachverhalt am besten ausfülle.

2. Soll ich zusätzlich ein Anschreiben an das FA verfassen um den Ausbildungs/Fortbildungscharakter zu begründen? Wenn ja, wie soll ich argumentieren?

3. Meiner Einschätzung nach ist das Stipendium steuerfrei, ist das korrekt?

Vielen Dank für Ihre Beratung.


Antwort geschrieben am 23.04.2014 14:27:27
Ingo Kneisel
Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld, Tel: 0521/9242021, Fax: 0521/9242020
Steuerberatung, Einkommenssteuer, Erbschaftssteuer, Umsatzsteuer, Unternehmenssteuern
Bewertungen: 67 5
RSS-Feed www.frag-einen-steuerprofi.de Antworten von Ingo Kneisel als RSS-Feed abonnieren!
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung und den von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben, möchte ich Ihre Fragen unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sehr gerne im Nachstehenden wie folgt beantworten:

Zu Ihren Fragen:

1. Bitte beraten Sie mich, wie ich diese Kosten am besten geltend mache und die Steuererklärung für diesen Sachverhalt am besten ausfülle.

Eine Fortbildung die Sie zum Werbungskostenabzug berechtigt liegt vor, wenn eine Weiterbildung in einem bereits ausgeübten Beruf erfolgt oder eine Fortbildung neben einer bereits abgeschlossenen Ausbildung oder darüber hinaus erfolgt.

Werbungskosten können sodann u. a. sein: Kursgebühren, Fahrtkosten, Flugkosten, Kopierkosten, Verpflegungsmehraufwand (bei einer Abwesenheit von über acht Stunden) und Übernachtungskosten (Wohnungsmiete). Diese empfehle ich Ihnen in einer Excel Tabelle zusammenzustellen und über das Formular "Anlage N" dem Finanzamt zu erklären.

2. Soll ich zusätzlich ein Anschreiben an das FA verfassen um den Ausbildungs/Fortbildungscharakter zu begründen? Wenn ja, wie soll ich argumentieren?

Ja, auf jeden Fall. Sie sollten dem Finanzamt in dem von Ihnen erwähnten Anschreiben darlegen, welcher berufliche Zusammenhang besteht. Fügen Sie Ihrem Schreiben eine Bestätigung Ihres AG bei, womit er Ihrem Vorhaben zustimmt, bzw. diese Fortbildungsmaßnahme für Ihre weitere Laufbahn in seinem Unternehmen voraussetzt. Eine wie von Ihnen beschriebene teilweise Freistellung von Ihrer laufenden Tätigkeit sollte ebenfalls vom AG bestätigt werden. Darüber hinaus sollten Sie dem Finanzamt darlegen, dass die Fortbildung ganz oder überwiegend im betrieblichen Interesse des Arbeitgebers erfolgt.

3. Meiner Einschätzung nach ist das Stipendium steuerfrei, ist das korrekt?

Stipendien zur Förderung der Forschung oder zur Förderung der wissenschaftlichen oder künstlerischen Ausbildung oder Fortbildung sind grundsätzlich gem. § 3 (44) EStG steuerfrei, Auszug aus dem Gesetz:

Stipendien, die aus öffentlichen Mitteln oder von zwischenstaatlichen oder überstaatlichen Einrichtungen, denen die Bundesrepublik Deutschland als Mitglied angehört, zur Förderung der Forschung oder zur Förderung der wissenschaftlichen oder künstlerischen Ausbildung oder Fortbildung gewährt werden. 2Das Gleiche gilt für Stipendien, die zu den in Satz 1 bezeichneten Zwecken von einer Einrichtung, die von einer Körperschaft des öffentlichen Rechts errichtet ist oder verwaltet wird, oder von einer Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse im Sinne des § 5 Absatz 1 Nummer 9 des Körperschaftsteuergesetzes gegeben werden. 3Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist, dass
a)
die Stipendien einen für die Erfüllung der Forschungsaufgabe oder für die Bestreitung des Lebensunterhalts und die Deckung des Ausbildungsbedarfs erforderlichen Betrag nicht übersteigen und nach den von dem Geber erlassenen Richtlinien vergeben werden,
b)
der Empfänger im Zusammenhang mit dem Stipendium nicht zu einer bestimmten wissenschaftlichen oder künstlerischen Gegenleistung oder zu einer bestimmten Arbeitnehmertätigkeit verpflichtet ist;, wenn aus öffentlichen Mitteln oder von zwischenstaatlichen oder überstaatlichen Einrichtungen, denen die Bundesrepublik Deutschland als Mitglied angehört, gewährt werden.

Allgemein möchte ich Ihnen noch raten, unbedingt die Hilfe eines Steuerberaters bei Erstellung Ihrer Steuererklärung 2013 in Anspruch zu nehmen, damit Ihnen keine Nachteile entstehen.

Ich hoffe Ihre Anfrage richtig verstanden- und ausreichend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte gerne die Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen




Ingo Kneisel
Steuerberater
vereidigter Buchprüfer

Potsdamer Str. 148a, 33719 Bielefeld
Telefon (0521) 92420-0
E-mail: info@ingo-kneisel.de
Internet: www.ingo-kneisel.de


Bewertung der Antwort vom Fragesteller

Hat Ihnen der Steuerberater weitergeholfen?

Wie verständlich war der Steuerberater?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Steuerberater?

Empfehlen Sie diesen Steuerberater weiter?