Diese Seiten wurden archiviert. Eine steuerrechtliche Beratung finden Sie auf den Steuerrecht Seiten von frag-einen-anwalt.de
Frage geschrieben am 08.06.2010 00:37:16

Betreff: Zahlung Guthaben aus Anmeldung Umsatzsteuer-Voranmeldung / Vorsteuererstattung


Rechtsgebiet: Finanzamt
Einsatz: € 30.00
Status: Beantwortet
Sehr geehrter Steuerprofi,
gibt es gestzl. Fristen bzw. Vorschriften in Bezug auf die Auszahlung durch die Finanzbehörden von vorhandener Vorsteuer-Guthaben.
Aufgrund der Abgabe des Umsatzsteuer-Voranmeldung des letzten Quartales 2009 wurde ein Guthaben von ca. EUR 3.500,00 ermittelt.
Das Unternehmen wurde mit Ablauf des letzten Jahres abgemeldet.
Das Finanzamt kündigte nach mehreren Nachfragen von mir über die ausstehende Auszahlung eine Umsatzsteuer-Nachschau an und dann übergehend in eine Umsatzsteuer-Sonderprüfung / Außenprüfung. Hierzu sei bemerkt, dass ich a) das Unternehmen in Deutschland abgemeldet bzw. aufgelöst habe, weil ich ins Ausland verzogen bin und b) die Anordnungen für die Durchführung der Außenprüfung in keinerlei Hinsicht den gesetzl. Voraussetzungen entsprechen. Zustellung erfolgte per Fax, alte nicht mehr vorhandene Anschrift wurde angegeben, eine Frist von nicht mal 8 Tagen gesetzt. Weitere Fehler brauche ich wahrscheinlich nicht mehr anzugeben. Weiter folgte eine Aufforderung zur Abgabe der Steuererklärungen Körperschaft/Gewerbe- und Umsatzsteuer 2009 am 19.04. mit Termin für die Abgabe 07.05. unter gleichzeitiger Drohung von Zwangsgeldern bei Nichteinhalt. Ebenso machte man mich in einem Schlusssatz darauf aufmerksam, dass eine Fristverlängerung in keinem Fall bewilligt werden kann.

Kann ich irgendwie gegen diese Massnahmen schnellstmöglich vorgehen und gibt es Möglichkeiten die das Finanzamt zur sofortigen Auszahlung verpflichten. Es liegen KEINE Gegenforderungen vor. Ich vermute allerdings, dass in diesem Zuge versucht wird welche zu erschaffen.

Danke, mfg